| 13.31 Uhr

Dinslaken
Feuer in Jeanette-Wolff-Realschule war Brandstiftung

Feuer in Jeanette-Wolff-Realschule war Brandstiftung
Die Löscharbeiten gestalteten sich schwierig. FOTO: Martin Büttner
Dinslaken. Das Feuer, das am 26. Juli in der Jeanette-Wolff-Realschule an der Wiesenstraße in einem Klassenzimmer ausbrach und ein Flachdach zum Einsturz brachte, war Brandstiftung. Dies teilte die Kreispolizei Wesel am Donnerstag mit.

Demnach ergaben umfangreiche Ermittlungen der Kriminalpolizei als Brandursache vorsätzliche Brandstiftung. Diese Auffassung teilt auch ein Sachverständiger, den die Versicherung einsetzte, berichtet die Polizei. Den Angaben nach legten Unbekannte mit Hilfe von Brandbeschleunigern in einem Klassenzimmer Feuer. Für die Ergreifung der Täter hat die Versicherung eine Belohnung in Höhe von 1500 Euro ausgesetzt.

Das Feuer war an dem Sonntagnachmittag gegen 16.30 Uhr in einem Klassenzimmer der ehemaligen Realschule ausgebrochen. Der Brand weitete sich auf ein Flachdach aus und brachte es zum Einsturz. Die Dinslakener Feuerwehr war mit über 60 Kräften vor Ort. Der Schaden liegt bei rund 500.000 Euro.

Nach den bisherigen Ermittlungen haben Zeugen an der Hans-Böckler-Straße vier Jugendliche gesehen. Sie und weitere Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizei in Wesel, Telefonnummer 0281 1070, in Verbindung zu setzen.

Einer der Jugendlichen soll zirka 15 Jahre alt und etwa 1,70 Meter groß gewesen sein und blonde, kurze Haare gehabt haben. Bekleidet war er mit einem kurzärmeligen Hemd und einer kurzen Hose. Er trug einen Rucksack und machte laut der Aussagen einen schockierten Eindruck. Die drei anderen sollen zirka 17 Jahre alt und etwa 1,75 Meter groß gewesen sein. Sie hatten dunkle Haare. Drei von ihnen trugen Rucksäcke.

(ots)