| 00.00 Uhr

Voerde
Frische Rohmilch aus dem Automaten

Voerde: Frische Rohmilch aus dem Automaten
Landwirt Torben Lohmann und seine Schwester Kerstin nahmen gestern die Milchtanke auf dem Lohmannshof in Voerde in Betrieb.
Voerde. Auf dem Lohmannshof in Voerde können die Kunden ihre Milch nun selbst zapfen. Der Liter kostet einen Euro. Von Hendrik Gaasterland

Die Nachfrage nach Produkten aus der Region wird immer größer. Das bemerkte in den vergangenen Monaten auch Landwirt Torben Lohmann vom Lohmannshof an der Frankfurter Straße 270 in Voerde, als sich seine Kunden bei ihm zum Beispiel nach frischer Milch erkundigten. Dadurch kam der Bauer im Sommer auf die Idee, direkt hinter dem Eingangstor des Hofes eine Milchtanke zu errichten, in der sich die Kunden ihre Milch selbst abzapfen können. "Auch aus zeitlichen Gründen haben wir uns dazu entschlossen, den Automaten anzuschaffen", berichtet der Landwirt.

Nach zweimonatiger Lieferzeit des Automaten und 14 Tagen für den Bau des Häuschens ist die Milchtanke seit gestern fertig. Sie ist täglich von 6 bis 20 Uhr geöffnet und bietet einen Liter Rohmilch für einen Euro an. Welche Menge sich jeder Kunde abzapft - es ist per Knopfdruck eine beliebige Dosis möglich -, wird ihm selbst überlassen. Für einen weiteren Euro kann auf Vertrauensbasis eine Glasflasche zum Abzapfen mitgenommen werden. "Die Leute wollen nach den vielen Lebensmittelskandalen vermehrt wissen, wo die Produkte herkommen. Und sie wollen Qualität. Bei uns sehen sie die Tiere aus eigener Aufzucht, die eigenes Futter bekommen, von Frühjahr bis Herbst auf der Wiese stehen. Das kommt an", erklärt Kerstin Lohmann, Schwester des Landwirtes.

Das Fassungsvermögen des Automatens beträgt 400 Liter. Die Rohmilch wird durch die Maschine ständig gerührt und gekühlt, ein Reinigungsprogramm sorgt täglich dafür, dass hygienisch alles einwandfrei ist. Torben Lohmann besitzt auf seinem Hof momentan 150 Milchkühe, von der jede einzelne zwischen 20 und 30 Liter Milch produziert. "Die Rohmilch hat einen Fettanteil von vier Prozent und ist unbehandelt. Sie ist ein absolutes Naturprodukt", erklärt der Landwirt. Seine Schwester gibt die Empfehlung, die Rohmilch vor dem Verzehr abzukochen: "Rohmilch verträgt heutzutage nicht jeder mehr, weil man sie nicht mehr gewohnt ist."

Auf dem Lohmannshof hofft man nun, dass sich die Milchtanke schnell rumspricht und viele Menschen sie in Anspruch nehmen werden. "Es ist ein Versuch, die Leute mit regionalen Produkten zu versorgen. Wir schauen jetzt, ob sie auch angenommen wird. Wenn nicht, dann ist es auch nicht so schlimm. Es war jetzt nicht die ganz große Investition und für das Häuschen fällt uns bestimmt auch etwas anderes ein", nimmt es Torben Lohmann ganz gelassen. Momentan hat er noch keine Erwartungen, wie viel Liter am Tag oder im Monat abgezapft werden. "Wenn es gut läuft, dann können wir vielleicht noch nachrüsten. Das Gebäude ist groß genug, um zum Beispiel auch einen Automaten mit Fleisch aufzustellen, aus dem die Kunden ihr Grillgut selbst ziehen können, wenn die Geschäfte schon geschlossen sind. In Schermbeck gibt es das schon, aber soweit sind wir noch nicht", meint der Landwirt.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Voerde: Frische Rohmilch aus dem Automaten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.