| 00.00 Uhr

Dinslaken
Fünf Jahre Facebook-Gruppe Dinslaken

Dinslaken: Fünf Jahre Facebook-Gruppe Dinslaken
Immer online: Tom Janetzki, Guido Glowacki, Judith Horstkamp und Jens Hallen (v.l.) sind Admins der Gruppe. FOTO: Fröhlich
Dinslaken. Mitglieder von "Wenn du in Dinslaken aufgewachsen bist, dann ..." treffen sich nicht nur im Internet.

In dieser Gruppe ist vieles anders: Sie hat den Sprung von der virtuellen Realität ins wahre Leben geschafft. Die Mitglieder treffen sich nicht nur im Internet - sondern auch auf ein Glas Wein, zu Kultur- oder Benefizveranstaltungen. Freundschaften sind entstanden - und sogar eine Ehe. Die Facebook-Gruppe "Wenn Du in Dinslaken aufgewachsen bist, dann ..." besteht seit fünf Jahren - am Wochenende trafen sich viele Mitglieder bei der Acoustic Lounge am Tenderingssee.

"Einfach mal 'ne Gruppe gründen, die mit Dinslaken zu tun hat" - das schwebte Guido Glowacki vor. Der 46-Jährige lebt seit 17 Jahren nicht mehr in seiner Heimatstadt Dinslaken und jettet beruflich viel durch die Welt. Aus den paar hundert Mitgliedern, mit denen er damals gerechnet hatte, sind aktuell 8975 geworden. 8975 Menschen unterschiedlichen Alters, Backgrounds, mit unterschiedlichen Meinungen und Haltungen.

Kein Wunder, dass der Text, der die Gruppenintention und -regeln beschreibt, im Lauf der fünf Jahre länger, das Administratoren-Team verstärkt wurde: Heute managen neben Guido Glowacki auch Tom Janetzki (47), Judith Horstkamp (44) und Jens Hallen (47) das mitunter sehr rege Gruppenleben.

"Mittlerweile gibt es ja zum Glück die Funktion, Diskussionen zu beenden," sagt Tom Janetzki, der sich noch gut an die Nacht erinnern kann, als das Fernsehen erstmals über Salafisten in Lohberg berichtete - und alle anderen Admins im Urlaub waren. Die Gruppenmitglieder diskutierten sich die Köpfe heiß, "ich konnte gar nicht so schnell löschen, wie etwas gepostet wurde." Denn die Admins haften, wenn jemand Strafbares schreibt.

Doch auch unabhängig davon sind sie sich "einig, bestimmten Leuten keine Plattform zu geben", betont Judith Horstkamp: Ausländerfeindliche Hetze, Links- und Rechtsextremismus werden nicht akzeptiert. "Man muss Grenzen setzen." Dass den Admins dann Zensur vorgehalten werde, sie beschimpft und sogar bedroht werden, "das muss man aushalten". Warum? Geld verdient niemand mit der Gruppe. "Einfach aus Spaß an der Freude", sagt Guido Glowacki.

Die Hilfsaktion für den kleinen Kayral aus Dinslaken hat die Gruppenmitglieder erstmals in der Realität zusammengebracht: Deswegen trafen sich die Mitglieder vor zwei Jahren im Rahmen einer Spendenaktion. Tassen mit dem Gruppenlogo erbrachten einen Teil der 15. 000 Euro für Kayrals Delfintherapie. "Das war schon komisch, man kannte ja theoretisch alle", erinnert sich Guido Glowacki an das erste Treffen. Man weiß, dass Wolfgang Dinslakens wahrscheinlich größter Bratwurst-Experte, Claudia in Florida lebt und Guido ständig in der Luft ist. Als Tom Janetzki bei einem der Gruppentreffen seiner Damaris zum ersten Mal die Hand gab, "hat es sofort gefunkt", erinnert er sich. Fünf Monate später heirateten die beiden. Im kleinen Kreis. Aber mit ganz vielen Online-Gratulanten. https://www.facebook.com/groups/Dinslaken/?fref=ts

(aha)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dinslaken: Fünf Jahre Facebook-Gruppe Dinslaken


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.