| 00.00 Uhr

Dinslaken
Getränke Hövelmann behauptet sich

Dinslaken: Getränke Hövelmann behauptet sich
Rheinfels Quelle ist eine der traditionsreichen Mineralwassermarken des Walsumer Getränkeproduzenten Hövelmann. FOTO: privat
Dinslaken. Walsumer Familienunternehmen kann den Getränke-Gesamtabsatz mit fast 684 Millionen Litern nahezu konstant halten und belegt unverändert den sechsten Platz in der Rangliste der absatzstärksten Mineralbrunnen in Deutschland.

Die RheinfelsQuellen H. Hövelmann GmbH & Co. KG haben 2014 ihren Gesamtabsatz auf dem hohen Niveau des Vorjahres gehalten. Die verkaufte Getränkemenge erreichte mit 683,7 Millionen Liter nahezu den Vorjahreswert (2013: 685,4 Millionen Liter). Die Anzahl der gefüllten Flaschen lag bei 726 Millionen (2013: 734 Millionen) Damit belegt das Walsumer Familienunternehmen unverändert den 6. Platz in der Rangliste der absatzstärksten Mineralbrunnen in Deutschland.

Mit den Mineralwassermarken Staatl. Fachingen, Aquintéll, Rheinfels Quelle, Römerwall und Burgwallbronn erzielte das Unternehmen insgesamt eine Absatzsteigerungsrate von rund 2,5 Prozent. Herausragend schnitten dabei die national distribuierte Premium-Marke Staatl. Fachingen und die NRW-Marke Rheinfels Quelle ab, die sich besser als der Branchendurchschnitt entwickelten. So realisierte Staatl. Fachingen 2014 einen Absatzzuwachs von 5,6 Prozent. Dadurch konnte die Traditionsmarke ihre Marktführerschaft im Heilwassermarkt weiter ausbauen. Rheinfels Quelle legte beim Absatz um 3,8 Prozent zu. Zu der positiven Entwicklung trugen sowohl die verschiedenen Mehrweggebinde aus Glas und PET als auch die Einwegflaschen bei.

Unter dem Vorjahresabsatz blieben einige Mineralwassermarken aus dem Preiseinstiegsbereich sowie die Erfrischungsgetränke. Die Marke Sinalco zeigte sich bei den 0,5-Liter-PET-Mehrwegflaschen und bei den Spezialgebinden für die Gastronomie wachstumsstark. Insbesondere die Keg-Behälter für den Offenausschank punkteten mit zweistelligen Zuwachsraten. Allerdings reichten diese Impulse nicht aus, um im harten und preisaggressiven Wettbewerb eine positive Entwicklung des Sinalco Gesamtabsatzes zu erzielen. Die Marke konnte sich nicht vom Rückgang des Marktes der kohlensäurehaltigen Erfrischungsgetränke in Deutschland abkoppeln.

Die Getränkegruppe Hövelmann hat auch 2014 den überwiegenden Teil ihrer Produktion in Mehrwegflaschen verkauft. Ihr Anteil an den Gesamtfüllungen lag über 80 Prozent. Glasflaschen erreichten einen Anteil von annähernd 40 Prozent.

Um die Zukunftsfähigkeit des Mehrwegsystems zu sichern, investiert das Unternehmen 2014 / 2015 einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag in neue Verpackungen. Für die Marke Rheinfels Quelle wurde eine neue Individual-Glasflasche mit passendem Mehrwegkasten entwickelt.

Auch das Mehrwegangebot der Marke Sinalco wurde optimiert. Ein neuer, modern gestalteter Kasten in typischem Sinalco Gelb ersetzt bei den 1-Liter-Flaschen sukzessive den seit fast 15 Jahren eingesetzten Vorläufer. Der Kasten besteht zu 100 Prozent aus Regenerat und ist frei von Schwermetallen. Geplant ist außerdem eine neue 0,5-Liter-Mehrwegflasche mit Abmessungen, die eine verbesserte Kompatibilität für Automaten garantieren. Dafür wird es einen neuen Individualkasten geben, der aufgrund seines Mittelgriffes einen wesentlich höheren Tragekomfort bietet. Die Getränkegruppe Hövelmann sieht diese Weiterentwicklungen als Bekenntnis zu Mehrweg und damit zum Fortbestand einer an den Kundenbedürfnissen orientierten Gebindevielfalt.

Wilhelm Josten, Sprecher der Geschäftsführung, gibt einen zuversichtlichen Ausblick auf das Jahr 2015: "Wir gehen davon aus, die positive Entwicklung bei unseren starken Mineralwassermarken fortsetzen zu können und bei Sinalco eine deutliche Steigerung der Marktbedeutung zu erreichen. Hier geht unsere Markenoffensive unvermindert weiter. Wir werden durch neue Angebotsformen und Vertriebspartnerschaften zusätzliche Verbraucher für Sinalco gewinnen."

Seit Anfang des Jahres produziert und vertreibt die Berentzen-Tochter Vivaris als Konzessionär für den Gastronomiebereich Sinalco im nördlichen und östlichen Teil der Bundesrepublik. Zusätzlich wurden drei mittelständische Mineralbrunnen in Süddeutschland als Vertriebspartner für die Betreuung der Verkaufsflächen des Lebensmittelhandels und der Getränkefachmärkte gewonnen.

Auch die Kernmarken Staatl. Fachingen und Rheinfels Quelle werden durch verschiedene Werbe- und Promotion-Aktivitäten begleitet. Insgesamt erwartet die Getränkegruppe Hövelmann im laufenden Geschäftsjahr ein leichtes Wachstum des Gesamtabsatzes.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dinslaken: Getränke Hövelmann behauptet sich


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.