| 00.00 Uhr

Dinslaken
Heimatkalender zeigt Walsum gestern und heute

Dinslaken. Nach seiner Einschätzung ist ihm der Kalender für das Jahr 2017 besonders gut gelungen. Helmut Schorsch, Vorsitzender des Walsumer Heimatvereins, blickt daher auch sichtlich zufrieden auf sein Werk, das eine Gemeinschaftsproduktion seines Vereins und der Leistungsgemeinschaft (LG) Walsum darstellt und für zehn Euro das Stück erworben werden kann. Von Heinz Schild

"Walsum - Vegangenheit und Gegenwart" lautet der Titel des Heimatkalenders, der viele schwarz-weiß Fotografien sowie weitere Abbildungen enthält. Auf der Rückseite eines jeden Monatsblatts wir d die Geschichte zu den Bildern erzählt, angereichert mit weiteren Fotos. Auf dem Blatt für den Monat Januar ist die verschneite Heinestraße im Jahre 1957 zu sehen. Das Gelände war damals im Besitz des Schreinermeisters Hermann Schmitz, heute ist dort ein Parkplatz. Ein dazugehöriges kleines Foto zeigt das gleiche Gelände im Winter des Jahres 1955 mit einer Menschengruppe vor einem großen Schneemann.

Bei der Auswahl der Motive hat sich Helmut Schorsch, wie man es von ihm gewohnt ist, wieder viel Mühe gegeben und für Abwechslung gesorgt. Die Erläuterungen verraten den Kenner der Walsumer Geschichte. Auf einem Foto, das im Jahre 1962 entstanden ist, wird eine närrische Sitzung der Karnevalsgesellschaft "Die Altstädter" dokumentiert. Abgebildet sind das Präsidium und Theo Piroth als Clown. In einem kurzen historischen Rückblick ist nachzulesen, dass der Karneval in Walsum erstmals im Mai 1559 urkundlich erwähnt wurde. Weitere Motive sind beispielsweise "Der Düvelsbusch" (Teufelsbusch) auf dem heutigen Franz-Lenze-Platz, das Heiligenhäuschen an der Königstraße, die Provinzialstraße im Jahre 1905 (heutige Friedrich-Ebert-Straße) und die Straßenbahnhaltestelle an der August Thyssenstraße in Wehofen im Jahre 1940. Und natürlich gibt es auch Gruppenaufnahmen, beispielsweise vom Spielverein Walsum aus dem Jahre 1919 oder von den Jungen und Mädchen des ersten katholischen Kindergartens in Aldenrade von 1929/1930.

Den Kalender gibt es im Café Muth, in der Post Aldenrade (Lenzen), in der Buchhandlung Lesenswert, im Papierlädchen am Kometenplatz sowie im Reisebüro Sauerland in Wehofen. Morgen wird der Kalender auf dem Weihnachtsmarkt am Walsumer Rathaus am Stand des Heimatvereins verkauft.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dinslaken: Heimatkalender zeigt Walsum gestern und heute


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.