| 00.00 Uhr

Reportage am Montag
In Dirndl und Lederhose ins Festzelt

Reportage am Montag: In Dirndl und Lederhose ins Festzelt
Auch Steffi Hönig, Julia Mellis und Kristin Geerdes haben sich für das Oktoberfest in Drevenack extra eingekleidet. FOTO: Martin Büttner
Dinslaken. Für das Oktoberfest in Drevenack kleiden sich viele der jungen Besucher mit passender Trachtenmode. Von Florian Langhoff

HÜNXE Wenn in Drevenack Kirmes ist, dann wird nicht nur zwischen den bunten Lichtern des Rummels gefeiert. Auch das Rahmenprogramm im Festzelt auf dem Parkplatz des nahe gelegenen Supermarktes sorgt für Stimmung. Dazu gehört auch das Oktoberfest, das die Jungschützen auf die beine Stellen. Im Festzelt sieht es dabei so aus, als könnte man sich gerade auch auf der "Wiesn" in München befinden: Bayerische Flaggen in Blau und Weiß zieren Bühne und Decke. Bier wird in Maßkrügen ausgeschenkt, viele der jungen Besucher des Festes sind in Lederhose und Dirndl unterwegs. Aber wie kommt man dazu und wo bekommt man das passende Outfit her?

"Ich habe mein Dirndl aus Xanten bekommen", erklärt Ronja Binder. "Dort gibt es extra ein Geschäft für Trachtenmode." Aber auch, wenn man gerade kein entsprechendes Fachgeschäft in der Nähe hat, finden die jungen Leute schon etwas Passendes. "Mittlerweile kann man das auch einfach im Internet bestellen", weiß Sarah Thiel. Dort hat sich auch der 24-jährige Martin Sondermann seine Lederhose fürs Fest in Drevenack organisiert. "Ich habe mir die Hose für das Oktoberfest hier und das in Wesel gekauft. Die richtige Kleidung gehört einfach dazu", findet er. Der Ansicht ist auch Florian Blaswich, für den das Oktoberfest in Drevenack mittlerweile zum festen Termin im Kalender geworden ist. "Ich habe mir die Lederhose extra für diesen Anlass und einige ähnliche Feste mitbringen lassen", sagt er.

Mit Lederhose, Dirndl und einer Maß Bier: Florian Blaswich, Maren Liedtke, Sina Bay, Mark Sondermann, Sarah Thiel, Ronja Binder (von links) feiern in Drevenack das Oktoberfest. FOTO: Martin Büttner

Ebenfalls stilecht im Dirndl ist Julia Mellis im Drevenacker Festzelt unterwegs. "Das kommt tatsächlich aus München", erklärt sie. Natürlich war sie auch dort schon auf der "Wiesn" unterwegs. Einen Vergleich zwischen dem Volksfest in der bayerischen Landeshauptstadt und der Feier im Festzelt in Hünxe möchte sie aber nicht anstellen. "Das kann man nicht vergleichen", sagt sie. "Aber hier ist es so gut, dass ich schon seit Jahren jedes Jahr wieder gerne herkomme." Bei Blasmusik von den Niederrheiner Gipfelstürmern, Bier aus Maßkrügen und netter Volksfeststimmung kann man es im hiesigen Festzelt ganz gut aushalten. Das findet auch Florian Blaswich: "Das Münchener Oktoberfest ist mir zu teuer. Hier hat man die gleiche Musik, das gleiche Bier und ebenfalls tolle Stimmung", sagt er.

Steffi Hönig und Kristin Geerdes haben sich von ihrer Freundin Julia Mellis zum Oktoberfest nach Drevenack locken lassen - und sind ebenfalls mit passender Kleidung gekommen. "Ich hatte mir mein Kleid für das Maifest in Wesel ausgeliehen und jetzt habe ich es mir gekauft", erzählt Kristin Geerdes. Steffi Hönig hat sich ihr Dirndl für den Anlass ausgeliehen. Aber vielleicht kauft sie sich auch noch das passende Kleidungsstück. "Wir wollen nächstes Jahr nach München zum Oktoberfest fahren", erzählt sie. Da wäre die passende Trachtenkleidung natürlich nicht verkehrt.

Aber was reizt die jungen Besucher am Oktoberfest in Drevenack. "Als Drevenacker gehört das einfach fest zum Jahresprogramm mit dazu", sagt Ronja Binder. Maren Liedtke findet die Maßkrüge praktisch: "Da hat man immer etwas zu trinken in der Hand und muss nicht ständig für Getränke anstehen", sagt sie. Ansonsten haben Stimmung und Atmosphäre die Besucher ins Drevenacker Festzelt gelockt. Und beides wird gerne bis in die frühen Morgenstunden ausgekostet.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Reportage am Montag: In Dirndl und Lederhose ins Festzelt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.