| 11.19 Uhr

Islamist aus Dinslaken
Bundesanwaltschaft klagt Syrien-Rückkehrer Nils D. an

Islamist aus Dinslaken festgenommen
Islamist aus Dinslaken festgenommen FOTO: dpa, rs pzi
Karlsruhe. Die Bundesanwaltschaft hat einen deutschen Syrien-Rückkehrer angeklagt. Die Behörde wirft dem 25-jährigen Mitgliedschaft in der Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) vor. Er soll in Syrien auch in einer Spezialeinheit zur Festnahme von Deserteuren aus den Reihen des IS gearbeitet haben.

Nils D. war im Januar in Dinslaken festgenommen worden. Er soll dem IS in Syrien seit Oktober 2013 für etwas mehr als ein Jahr angehört haben. Dort sei er auch in die Verwaltung von IS-Gefängnissen eingebunden gewesen, teilte die Behörde am Mittwoch mit. Beim Verhör eines Gefangenen habe er als Dolmetscher fungiert. Das Oberlandesgericht Düsseldorf wird seinen Fall verhandeln.

Der IS ist eine äußerst radikal-islamische Organisation, die im Irak, in Syrien, im Libanon, in Jordanien und Palästina einen auf den religiösen Gesetzen des Islam (Scharia) beruhenden Gottesstaat errichten will. Die Vereinigung ist für Entführungen, Selbstmordattentate und brutale Hinrichtungen verantwortlich und lockt mit geschickter Internetpropaganda Menschen aus aller Welt an.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

IS-Rückkehrer aus Dinslaken: Anklage gegen Nils D.


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.