| 12.18 Uhr

Dinslaken
Kindergärten: SPD strebt die große Lösung an

Dinslaken. Die SPD-Fraktion will das Ankaufrecht des Gebäudes der Kindertagesstätte Karl-Leisner-Straße und die Übernahme des Grundstücks im Erbbaurecht von der Tagesordnung im nichtöffenlichen Teil der heutigen Ratssitzung streichen. Die Vorlage sei haushaltsrelevant, so die SPD. Wie berichtet, soll der Haushalt jedoch erst Ende Mai eingebracht werden.

Eine separate Betrachtung des Kindergartens hält die SPD für falsch, heißt es in der Antragsbegründung. Stattdessen sollte die Stadt mit der katholischen Kirche Gespräche führen, in denen ebenfalls eine Erbpacht-Übernahme der Kindertagesstätte Auf der Brey in Eppinghoven in Erwägung gezogen wird. Auch von dieser Kita will die katholische Pfarre Sankt Vincentius sich bekanntlich trennen.

Aufgrund der gesetzlichen Vorgaben müssten im Jahr 2013 etwa 20 Millionen Euro im Bereich der Kindertagesstätten und der Unter-drei-Betreuung investiert werden, argumentiert die SPD weiter. Die Kita in Eppinghoven zu schließen, wie die Kirchengemeinde Sankt Vincentius es zum 31. Juli 2012 beabsichtige, sei das falsche Signal.

Wie berichtet, hatten Eltern der katholischen Kita Sankt Johannes in der vergangenen Woche an Bürgermeister Heidinger Unterschriftenlisten gegen die geplante Schließung der Einrichtung in Eppinghoven übergeben. Dabei hatte der Bürgermeister zugesichert, mit der katholischen Gemeinde Entwicklungsperspektiven für eine Kindertagesstätte als ortsnahes Angebot in Eppinghoven zu erörtern.

Einen kleinen Erfolg können die Eltern aus Eppinghoven mittlerweile verbuchen. Ein Privatmann hat für einen möglichen dreigruppigen Tagesstättenneubau in Eppinghoven ein Erbbaugrundstück zur Verfügung gestellt. Für eine Trägerschaft interessieren sich die Kaiserswerther Diakonie und die gemeinnützige Gesellschaft für Kinder- und Jugendhilfe "Outlaw".

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dinslaken: Kindergärten: SPD strebt die große Lösung an


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.