| 00.00 Uhr

Dinslaken
Kostensteigerung: FDP/VWG will Campus Moers stoppen

Dinslaken. Die im Bauausschuss des Kreises Wesel präsentierte jüngste Kostenentwicklung in der Planung zum Bau des Berufsschul-Campus' in Moers ist Wasser auf den Mühlen der Kritiker. "Nun ist es also amtlich", stellte Die FDP/VWG-Fraktion im Kreistag fest und teilte mit: "Der Landrat muss in einer Drucksache für die kommende Kreistagssitzung zugeben, dass für das Berufskolleg-Campus Moers ,die Herstellungskosten (...) an die neu veranschlagte Höhe von 101 Millionen Euro anzupassen' seien."

Die Fraktion hält das Vorhaben bekanntlich für überflüssig und sieht sich in ihren Befürchtungen bestätigt. Mit der Sprengung der 100-Millionen-Euro-Marke werde die Prognose von FDP und VWG im Kreistag, "die von Anfang an für eine zügige Sanierung und Modernisierung der bestehenden Berufskollegs votierten, schon jetzt übertroffen - und das, bevor der Bau selbst überhaupt begonnen hat, geschweige denn eine Ausschreibung erfolgt ist", heißt es in der Mitteilung weiter.

Die Fraktion erinnere sich, für ihre Warnung vor einem Kostenvolumen von mindestens 100 Millionen Euro von der Mehrheit des Kreistages und der Verwaltung der populistischen Schwarzmalerei bezichtigt worden zu sein. Aus Erfahrungen jüngster öffentlicher Bauprojekte in Deutschland, so Fraktionsvorsitzender Heinz Dams weiter, sei zu befürchten, dass weitere Anpassungen bezüglich der Bausumme vorgenommen werden müssten, sollte das Projekt nicht gestoppt werden. Deshalb wolle die FDP/VWG im Kreistag beantragen, "ein Ende mit Schrecken zu setzen und die Steuergelder für sinnvolle Bildungsinvestitionen einzusetzen, anstatt das unverantwortliche Schrecken ohne Ende fortzusetzen". Es sei der letztmögliche Zeitpunkt vor der Ausschreibung, mit einem blauen Auge zur Vernunft zu kommen und Alternativen auf den Weg zu bringen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dinslaken: Kostensteigerung: FDP/VWG will Campus Moers stoppen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.