| 00.00 Uhr

Dinslaken
Kurios: Das Schild vor dem Bahnübergang

Dinslaken. Fahrlehrer Dieter Mende hatte - wie berichtet - auf einige Fragwürdigkeiten, Probleme und Kuriositäten im Zusammenhang mit Kreisverkehren, Beschilderungen und Straßenführung hingewiesen.

Der Fahrlehrer wundert sich allerdings auch über den Drang, überall Schilder aufzustellen. Ein kurioser Fall findet sich an der Hügelstraße in Hiesfeld am Bahnübergang. Dort weist ein Schild die Verkehrsteilnehmer darauf hin, bei geschlossenen Schranken und roter Ampel an einer Linie zu halten. Das gilt allerdings auch für alle Verkehrsteilnehmer, die gerne vor der Bahntrasse abbiegen möchten. "Es gibt Schilder mit einem roten Punkt, die man in diesem Fall ignorieren kann. Das ist bei diesem allerdings nicht der Fall und das wäre dann ein Rotlichtverstoß", erklärt der Fahrlehrer.

Die Situation am Bahnübergang an der Hügelstraße möchte man von Seiten der Stadt selbst genau in Augenschein nehmen. "Ein Kollege wird rausgehen und sich das vor Ort anschauen", sagt Thomas Pieperhoff. Die Beschilderung muss hier zwar mit der Deutschen Bahn abgesprochen werden, aber die Verkehrskommission in der Stadt soll sich mit der Frage beschäftigen, ob man an dieser Stelle nicht etwas verändern könnte, um den Rechtsabbiegern das Leben zu erleichtern.

"Solche Hinweise sind für uns sehr wertvoll", sagt Thomas Pieperhoff.

Kontakt Unter 02064 412602 erreichen Sie die Redaktion. Oder schreiben Sie uns eine E-Mail, Stichwort "Bürgermonitor", dinslaken@rheinische-post.de

(fla)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dinslaken: Kurios: Das Schild vor dem Bahnübergang


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.