| 00.00 Uhr

Voerde
Lehrer machen explosive Erfahrungen im Gymnasium

Voerde. Explosive Erfahrungen habent 25 Lehrerinnen und Lehrer aus ganz Nordrhein-Westfalen am Gymnasium Voerde gemacht. Dort nahmen sie an einer Fortbildung im Fachbereich Chemie teil, die von der Ruhr-Universität-Bochum unter der Leitung von Prof. Dr. Katrin Sommer entwickelt worden ist..

Im Fokus der Lehrerfortbildung stand die Konstruktion einer Versuchsapparatur, die auch als Low-Cost-Hartmann-Apparatur bezeichnet wird. Mit dieser Apparatur können - neben den phänomenologisch erfahrbaren Effekten von Staubexplosionen - Aussagen über die Staubexplosionsfähigkeit und die Explosionsgrenzen unterschiedlicher Stäube erzielt werden. Das Ziel der Lehrerfortbildung war es, das die Teilnehmer selbst eine Low-Cost-Hartmann-Apparatur bauen und die Handhabung mit der selbst gebauten Apparatur für die Chemieunterricht kennenlernen und einüben. Dabei kommen sowohl bekannte Modellsubstanzen, wie Bärlappsporen, als auch "neue" alltagsnahe Produkte, wie Holi-Pulver, zum Einsatz, die einen Alltagsbezug zum Chemieunterricht gewährleisten. Eingeleitet wurde der Workshop durch fachliche Informationen über die Bedeutung der Bestimmung von Explosionskenngrößen, wie beispielsweise Explosionsgrenzen oder Staubexplosionsfähigkeit.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Voerde: Lehrer machen explosive Erfahrungen im Gymnasium


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.