| 00.00 Uhr

Neu In Der Stadtbibliothek
Melancholie und magische Augenblicke

Dinslaken. 1998 hatte ein Erzählungsband mit dem etwas nebulosen Titel "Sommerhaus, später" seine Autorin, Judith Hermann, auf Anhieb bekannt gemacht. Es folgten weitere Erzählungen und ein Roman sowie etliche renommierte Literaturpreise. Auch wenn Judith Hermann in der Kritik nicht unumstritten ist, gilt sie heute als Meisterin eines elegisch-lakonischen Erzählstils und literarischer Verdichtung.

Mit ihrem neuen Erzählungsband "Lettipark" kehrt Judith Hermann wieder zur pointiert erzählten Kurzgeschichte zurück, die seit ihrem Debüt 1998 ihre Stärke ausmachte. In den 17 Geschichten begegnet der Leser Menschen, deren Lebensschicksale nur angedeutet sind, deren Lebenswege sich flüchtig berühren und die sich schnell wieder aus den Augen verlieren. Meist sind es Menschen jenseits der Vierzig, deren Leben verflacht ist und die sich sehnsüchtig an herausragende Lebensaugenblicke in ihrer Vergangenheit erinnern. Neben dem sehnsüchtigen Blick zurück in eine Zeit der Hoffnungen und des Aufbruchs gibt es aber auch immer wieder Begegnungen, die alles verändern können, magische Augenblicke, in denen Lebenssinn und Identität erfahrbar wird.

Zwei Beispiele: Die Titelerzählung schildert die Wiederbegegnung mit einer Frau, die in ihrer Jugend von exotischer Schönheit war und die sich heute in eine traurige Riesin verwandelt hat. In einer weiteren Erzählung begegnen sich zwei Studienfreundinnen nach langen Jahren wieder, ziehen eine melancholische Lebensbilanz - bis eine unverhoffte Begegnung für eine der beiden alles verändert.

Die vielen Fans Judith Hermanns werden von dem typischen Sound dieses immer nur andeutenden Erzählens begeistert sein, während manche Kritiker wohl einmal mehr die erzählerische Substanz vermissen werden. Doch wenn man sich auf den minimalistischen Erzählstil Judith Hermanns erst einmal einlässt, dann schärft das die Wahrnehmung für flüchtige Gefühlserfahrungen, die Signale sind für den schleichenden Verlust von Identität und Vitalität, aber auch für das Zu-Hause-Sein bei sich selbst oder für einen existenziellen Neubeginn. Und das macht die Lektüre allemal lohnenswert!

Hermann, Judith: Lettipark; S. Fischer Verlag: 2016

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neu In Der Stadtbibliothek: Melancholie und magische Augenblicke


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.