| 08.35 Uhr

Leiche im Wald vergraben
Mord an Dagmar E.: Sohn will vor Gericht in Duisburg aussagen

Prozess im Mordfall Dagmar E. in Duisburg gestartet
Prozess im Mordfall Dagmar E. in Duisburg gestartet FOTO: dpa, jgu hpl
Dinslaken/Hünxe/Duisburg. Das Schicksal der getöteten Dagmar E. bewegte viele Menschen in Dinslaken und Umgebung: Die Ermittler fanden ihre Leiche vergraben im Wald. Der 25-jährige Sohn des Opfers ist einer der vier Angeklagten. Er und zwei weitere kündigten beim Prozessauktakt vor dem Duisburger Landgericht an, aussagen zu wollen. Von Rita Meesters

Für das Verfahren sind zwölf Verhandlungstage angesetzt. Zum Prozessauftakt kündigten der Sohn sowie zwei weitere der Angeklagten an, zu den Vorwürfen Stellung nehmen zu wollen und eine Aussage abzulegen. 

Die 58-jährige Kosmetikerin, die im Dinslakener Bruch lebte, war am 30. September 2014 zuletzt lebend gesehen und anschließend von ihrem Sohn als vermisst gemeldet worden. Er gab an, sie am Abend zuletzt in der Wohnung gesehen zu haben. Lange suchte die Polizei nach den angeblichen Internetkontakten der Frau, bis der Sohn ins Visier der Ermittler geriet.

Der heute 25-Jährige war es auch, der die Polizei Ende April diesen Jahres zu der Leiche seiner Mutter führte. Angeklagt sind außerdem drei Brüder im Alter von 19, 21 und 26 Jahren, die mit dem Sohn von Dagmar E. befreundet waren. Die jüngeren beiden Geschwister müssen sich wegen gemeinschaftlichen Mordes, der Älteste wegen Anstiftung zum Mord verantworten. Der Sohn des Opfers ist wegen Totschlags angeklagt. Bei ihm sieht die Anklage das Mordmerkmal "Heimtücke" nicht erfüllt, so ein Sprecher des Landgerichts.

Laut Anklageschrift spielte sich der Tathergang nach dem Stand der bisherigen Ermittlungen so ab: Die beiden jüngeren Brüder sollen im Auftrag des Älteren Dagmar E. in ihrer Wohnung in Dinslaken getötet haben, indem sie die Frau von hinten angriffen, ihr Mund und Nase zuhielten und sie zu Boden rissen. Der Sohn hat sich demnach im gleichen Raum aufgehalten, ohne aktiv einzugreifen. Laut Anklage soll er von den Mordabsichten des Trios gewusst und die Tat nicht verhindert haben.

Die Ankündigung will er nach eigenen Angaben zunächst nicht ernst genommen haben. Im Prozess wird auch die Frage der Schuldfähigkeit des Sohnes eine Rolle spielen. In einer Pressekonferenz im Mai hatte der Leiter der Mordkommission gesagt, der 25-Jährige habe "Wesenszüge, die ungewöhnlich sind".

Der entscheidende Hinweis auf die mutmaßlichen Täter und das Mordmotiv kam schließlich von einer Freundin des Opfers, die sich an ein Telefongespräch am Tag vor der Tat erinnerte. Sie wusste, dass Dagmar E. dem älteren der Brüder 6000 Euro geliehen hatte und die Rückzahlung der Summe verlangte. Daraufhin überprüften die Ermittler die Handydaten der Verdächtigen und hörten ein Gespräch ab, in dem es möglicherweise darum ging, an den Platz zurückzukehren, an dem die Leiche vergraben lag und Spuren zu beseitigen.

Ende Februar wird das Urteil erwartet.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mord an Dagmar E.: Prozess beginnt in Duisburg


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.