| 00.00 Uhr

Dinslaken
Neue Ideen für alte Areale

Dinslaken. Flächenpool Nordrhein-Westfalen hilft Dinslaken bei der Umsetzung.

Die Stadt wird, wie berichtet, aufgenommen in der Flächenpool Nordrhein-Westfalen. Dabei wird versucht, Interessenten für Wohn- und Gewerbeflächen zu akquirieren. Am Montag ist der Vertrag unterzeichnet worden. Anschließend berichteten Jessica Marciniak und und Volker Nicolaus vom Flächenpool in gemeinsamer Sitzung des Wirtschaftsförderungs- und des Planungsausschusses. Die Stadt möchte ihre Flächenpotenziale für eine nachhaltige und qualitätsvolle Entwicklung aktivieren. Der Flächenpool unterstützt eine mit den Eigentümern abgestimmte Perspektivenentwicklung, im Gegenzug erklärt sich die Kommune bereit, der Wiedernutzung von Brachflächen in integrierten Lagen Vorrang vor der Ausweisung von Baugebieten im Außenbereich einzuräumen.

Die Stadt hat sechs Standorte mit einer Größe von insgesamt 101 Hektar für den Flächenpool gemeldet: den ehemaligen Güterbahnhof, ein Grundstück an der Gneisenaustraße sowie den ehemalige Standort der Firma MCS im Industriegebiet Thyssenstraße inklusive der angrenzenden Gewerbeareale. Ein weiterer Standort ist die Trabrennbahn. Mit dem Unterzeichnen der Vereinbarung erfolgt der Startschuss für die direkte Kontaktaufnahme mit den betroffenen Grundstückseigentümern. In einem dreistufigen Verfahren sollen die Interessen der Kommune und der Eigentümer geklärt, eventuelle Blockaden überwunden und neue Perspektiven gemeinsam definiert werden. Der Flächenpool wird als neutraler Akteur dabei die nötige Aufklärungsarbeit, Verfahrensorganisation und die Moderation leisten.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dinslaken: Neue Ideen für alte Areale


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.