| 00.00 Uhr

Sanierungsprojekt in Dinslaken
Politik wartet gespannt auf Finanzierungsvorschläge zur Stadthalle

Sanierungsprojekt in Dinslaken: Politik wartet gespannt auf Finanzierungsvorschläge zur Stadthalle
Auf der Stadthallen-Baustelle herrscht Stillstand. Die große Frage ist, wie lange noch. FOTO: Stoffel
Dinslaken. Die Kathrin-Türks-Halle wird wohl doch nicht ab Frühjahr 2017 saniert. Denn das Geld fehlt. Das hat die Politik überrascht. Wie kann das 24-Millionen-Euro-Projekt doch noch umgesetzt werden?

Heinz Wansing, Fraktionsvorsitzender der CDU, zeigte sich "enttäuscht und verärgert". Die Aussicht auf die Fördermittel sei Grundlage dafür, die Stadthallensanierung in Angriff zu nehmen. Er meint, dass in der Verbindung zwischen Düsseldorf und Dinslaken etwas schiefgelaufen sei.

Städtebauminister Michael Groschek sei doch schließlich häufiger in der Stadt und im Gespräch mit Bürgermeister Dr. Michael Heidinger und lobe immer die gute Entwicklung in Dinslaken. Wieso sei Groschek dann nicht in der Lage gewesen, der Stadt zu helfen? "Es ist erschreckend, wie schlecht der Kontakt zwischen Heidinger und Groschek ist."

Die Aussicht auf die Fördermittel sei schließlich der Grund gewesen, dass im vergangen Jahr auf der Baustelle nichts passieren durfte. "Sonst hätten wir ja schon anfangen können." Der Förderantrag, meint Wansing, kann so schlecht nicht gewesen sein, sonst wäre Dinslaken nicht zunächst in die Planungen für das Städtebauförderprogramm 2016 aufgenommen worden. Ob er für eine erneute Beantragung sei, darauf wollte Wansing sich nicht festlegen: "Dazu müsste man wissen, wie die Aussicht auf Erfolg ist."

Für Ronny Schneider, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der SPD und zugleich Kulturausschussvorsitzender, steht fest, dass schnell eine Lösung gefunden werden muss. "Wir können nicht auf die Halle verzichten. Wir merken gerade jetzt, wie sehr uns die Halle fehlt." Wie diese Lösung aussehen könnte, hänge von den weiteren Informationen ab. Malte Kemmerling (Bewegung für nachhaltige Politik) ist "sehr gespannt, welche Vorschläge der Baudezernent und Kämmerer vorlegen wird" und meint damit vor allem Vorschläge finanzieller Art. Denn dass die Stadthalle saniert werden muss, sei keine Frage - diesen Prozess habe die Politik immer konstruktiv begleitet. Sollte die Stadtverwaltung aber vorschlagen, die Investition aus eigenen Mitteln zu stemmen, könnte sich Kemmerling persönlich vorstellen, dass die "Politik nicht zustimmt". Die Mehrbelastung, die nun durch den Wegfall der erhofften Förderung für die Stadt entstehe, müsse wohl an anderer Stelle eingespart werden, meint Kemmerling. Bleibe die Frage, welche andere Investition das beträfe.

"Verwundert" war auch der Fraktionsvorsitzende der Unabhängigen Bürgervertretung, Heinz Brücker von der Nachricht, dass die Mittel vorerst nicht fließen. "Die Verwaltung ist da wohl zu positiv 'rangegangen." Er glaubt, dass die Verwaltung schon länger Signale hatte, dass es bei der Bewilligung nicht rund läuft und hätte sich gewünscht, dass die Politik darüber auf dem Laufenden gehalten worden wäre. So habe er erst jetzt aus der Zeitung davon erfahren. "Auf den Plan B bin ich jetzt gespannt", so Brücker. Möglicherweise müsse auch überlegt werden, ob die Sanierungspläne ein wenig abgespeckt werden könnten.

Gerd Baßfeld (Linke) war ebenfalls sehr erstaunt und kritisiert, dass die Politik nicht informiert worden ist. "Das ist alles sehr merkwürdig. Wir müssen jetzt erst einmal wissen, was falsch gelaufen ist." Für ihn steht fest: Wenn die Sanierung ohne Fördermittel gestemmt werden solle, dann dürfe dies in der Folge auf keinen Falle zu weiteren Belastungen für die Bürger zum Beispiel durch Gebühren führen. "Wir müssen das irgendwie stemmen", findet Lilo Wallerich (Grüne). "Wir können das Rad ja nicht mehr zurückdrehen." Dinslaken brauche die Stadthalle, "und wir bauen sie ja auch nicht nur für die nächsten fünf Jahre". Ihre Fraktionskollegin Birgit Emmerich bringt sogar die Frage nach einem privaten Investor ins Spiel. Dass die Stadt, um die Voraussetzungen für die Förderung zu erfüllen, nach Aussage des Dezernenten die stadteigene Veranstaltungsagentur Din-Event auflösen müsste, das hat deren Geschäftsführer Jörg Springer erst aus der Zeitung erfahren. "Was soll ich meinen Mitarbeitern sagen?" fragt er. Die Din-Event, die 13 feste Mitarbeiter beschäftigt, wurde vor drei Jahren als "KTH GmbH ("Kathrin-Türks-Halle Gesellschaft") gegründet. Gegenstand des Unternehmens ist neben dem Stadtmarketing und der Durchführung städtischer Veranstaltungen, Stadtfesten und Events der "Betrieb der Stadthalle (Kathrin-Türks-Halle) und des Burgtheaters". Springer, der stets die Einheit von Burgtheater und Stadthalle betont hat, fürchtet, dass eine neue Standortdiskussion aufbrandet.

(rme/aha)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Sanierungsprojekt in Dinslaken: Politik wartet gespannt auf Finanzierungsvorschläge zur Stadthalle


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.