| 00.00 Uhr

Dinslaken
Preisträger entspannt, Zuhörer gebannt

Dinslaken. "Jugend musiziert": Konzert im Dachstudio Dinslaken begeisterte das Publikum. Von Sara Schurmann

"Sicher hattet ihr mal Momente, in denen ihr eure Instrumente einfach in die Ecke stellen - oder schmeißen - wolltet", sagte Musikschulleiter Sebastian Rakow zu den Dinslakener Preisträgern des Regionalwettbewerbs von "Jugend musiziert". Dass sie sich dennoch dem Stress des vielen Übens immer wieder aussetzen, hatte sich spätestens beim Wettbewerb im Januar ausgezahlt. Wer dort in seiner jeweiligen Kategorie den ersten Platz gemacht hatte, darf im März beim Landeswettbewerb antreten. Bevor dann wieder der Adrenalin-Pegel steigt, präsentierten die Dinslakener Gewinner zunächst einmal ganz entspannt ihr Talent am Sonntagvormittag im Dachstudio.

Dass sie gerade einmal sieben Jahren alt ist und erst seit anderthalb Jahren Violine spielt, ließ sich Mattea Pederiva bei ihrem Auftritt nicht anmerken. Von ihrer Lehrerin am Klavier begleitet, spielte sie mit großer Selbstsicherheit Werke von Mozart, Purcell oder Nelson. Mit 20 Punkten hatte sie beim Regionalwettbewerb den zweiten Platz belegt - Thomas Groß, zweiter stellvertretender Bürgermeister, zeigte sich bei der Urkundenübergabe begeistert: "Ich habe dir ganz gebannt zugehört."

Eine Runde weiter bei "Jugend musiziert" sind Lena Krause und Lea Busch, beide elf Jahre alt. In ihrer Gitarrengruppe lernten sie sich kennen und wurden gute Freundinnen, die eben gerne - und erfolgreich - zusammen Gitarre spielen. Bei Ferdinando Carullis ruhigem "Leichte Duos op. 120" zeigte sich schon zu Beginn, wie gut die beiden aufeinander abgestimmt waren. So gab es auch nach Giuseppe Farrautos "Morenita do Brazil" lauten Applaus vom Publikum. Fast schon alte Hasen waren bei diesem Preisträgerkonzert die 14-jährige Lisann Katharina Böhnke, die seit über acht Jahren Violine spielt, und die 15-jährige Katharina Schwerdt, die nicht nur seit zehn Jahren am Klavier übt, sondern auch seit sieben Jahren Kontrabass und seit einem halben Jahr Orgel lernt. Beide nehmen bereits das achte Mal bei "Jugend musiziert" teil und gewannen in ihrer Kategorie beim Regionalwettbewerb mit 21 Punkten. Gemeinsam zeigten sie nun, dass der erste Preis durchaus berechtigt war. Mit kräftigen, fast rauen, und dann wieder zarten Tönen präsentierten sie Grazyna Bacewicz' "Polnische Caprice". Nicht weniger anspruchsvoll wurde es bei Stücken von Bach, Svendsen und Górecki, die die beiden Nachwuchstalente scheinbar mühelos spielten.

"Wir brauchen in Dinslaken keine Sorge zu haben, der musikalische Nachwuchs ist da", stellte Thomas Groß fest. Und das auch schon beim jungen JeKi-Ensemble, bei welchem Kinder ab der dritten Klasse mitmachen dürfen. Zwar gab es noch einige Startschwierigkeiten, aber wer eben sein Instrument immer wieder aus der Ecke holt, der darf vielleicht im nächsten Jahr ebenfalls beim 54. Wettbewerb von "Jugend musiziert" mitmachen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dinslaken: Preisträger entspannt, Zuhörer gebannt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.