| 00.00 Uhr

Dinslaken
Radiospots bewerben die Landwirtschaft

Dinslaken. Qualitäts-Betriebe stellen Qualitäts-Erzeugnisse vor.

Ein Kind, das fröhlich den Klassiker "I-Ei, I-Ei Ooh" singt und ein Landwirt, der von seinem Betrieb erzählt - das ist seit Anfang des Monats täglich bei Radio K.W. zu hören. Es handelt sich um einen von drei Radiospots, mit denen die Kreisbauernschaft Wesel für mehr Akzeptanz der Landwirtschaft wirbt. Die Spots werden zunächst über zwei Monate täglich ausgestrahlt.

Am 15. Februar wurden sie der Öffentlichkeit vorgestellt. Auch die drei Protagonisten waren zugegen. Jens Buchmann (38), Arne Jordans (33) und Robert Matthaiwe (27) stellen in den Spots die von ihnen geleiteten Betriebe und ihre Erzeugnisse vor. Stellvertretend für alle Landwirte aus dem Kreis wollen sie zeigen, dass man "alles gibt für gute Produkte", so Jens Buchmann. Der 38-Jährige bewirtschaftet einen Milchviehbetrieb in Hamminkeln. Ihm ist es wichtig zu zeigen, dass die Realität in seinem Betrieb sich von Szenarien, vor denen Tierschützer sich grausen, deutlich unterscheidet. So auch Robert Matthaiwe; genmanipuliertes, "vollgespritztes" Getreide werde in dem von ihm bewirtschafteten Ackerbaubetrieb nicht erzeugt.

Das Image der Landwirtschaft hat in den vergangenen Jahren unter negativen Schlagzeilen gelitten. Die drei jungen Betriebsleiter eint der Wunsch, dem entgegenzuwirken. Sie und ihre Betriebe stehen für nachhaltige, verantwortungsvolle Landwirtschaft und qualitative Produkte, so die Botschaft der Spots. Davon kann sich auch jeder überzeugen. Der Ackerbaubetrieb von Robert Matthaiwe konnte bereits 2012 bei der Tour de Flur besichtigt werden, oft seien auch Schulklassen zu Besuch. Arne Jordans hatte auch schon so manchen Tierschützer, der sich die Schweinehaltung genauer ansehen wollte, in seinem Mastbetrieb zu Gast.

"Wir haben ja nichts zu verbergen", sagt er.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dinslaken: Radiospots bewerben die Landwirtschaft


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.