| 17.19 Uhr

Dinslaken
Rutenwallweg wird ausgebaut

Dinslaken. Der Rutenwallweg ist seit Jahren in einem katastrophalen Zustand. So marode wie die Fahrbahndecke ist auch das darunter liegende Kanalsystem. Jetzt wird die innerstädtische Straße ausgebaut werden. Der Kanal wird saniert.

Der Rutenwallweg zählt zu den wenigen Straßen Dinslakens, für die "Tempo 10" gilt. Und das aus gutem Grund. Autofahrer, die schneller fahren, riskieren einen Achsbruch. Auf der Buckelpiste reiht sich Schlagloch an Schlagloch, große Placken Asphalt sind aus der Fahrbahndecke gebrochen. In der Vergangenheit wurde die Straße, die überwiegend zur rückwärtigen Anlieferung der Geschäfte der Neustraße dient, meist nur notdürftig geflickt, statt richtig repariert. Jetzt soll sie ausgebaut werden. Außerdem ist eine Kanalsanierung geplant. Auch sämtliche Anschlussleitungen werden erneuert.

Die Kosten für den Straßenausbau belaufen sich auf rund 330 000 Euro. Hinzu kommen 375 000 Euro für den Kanalbau. Für den Parkplatzbereich im ersten Bauabschnitt veranschlagt die Verwaltung weitere 80 000 Euro. Der Bauausschuss wird sich mit dem Thema in öffentlicher Sitzung am Montag, 22. März, ab 18 Uhr im Empfangsraum des Rathauses befassen.

In zwei Schritten

Der Ausbau der Straße erfolgt in zwei Schritten. Der erste Bauabschnitt betrifft die Straße Rutenwallweg und einen Teil der Parkplätze, der zweite Abschnitt den Bereich der zukünftigen Parkplätze, auf dem jetzt noch Garagen stehen. Zwischen der Fläche des jetzigen Spielplatzes und der Verbindung Rutenwallweg/Am Rutenwall soll 46 Stellplätze entstehen. Künftig wird es nur noch vom Parkplatz aus möglich sein, auf den Rutenwall zu gelangen. Der Rutenwallweg selbst – er bleibt als Einbahnstraße bestehen – wird keine Verbindung mehr dorthin haben. Auf der nördlichen Seite wird ein etwa zwei Meter breiter Gehweg auf der gesamten Länge der Straße angelegt. Auf der südlichen Seite entstehen Längsparkplätze und ein Gehweg. Im Straßenbereich sind 13 Grüninseln geplant. Allerdings können dort wegen der unter der Fahrbahn liegenden Versorgungsleitungen nur fünf Bäume gepflanzt werden.

Wiese wird Parkplatz

Damit während des Ausbaus – aber auch im Hinblick auf die bevorstehenden Bauvorhaben im Innenstadtbereich – genügend Parkplätze zur Verfügung stehen, ist vorgesehen, die Grünfläche an der Straße Am Rutenwall vorübergehend als Parkplatz anzulegen. Auf dieser Fläche können 72 Pkw-Stellplätze geschaffen werden.

Haushaltsmittel für den Ausbau stehen im Kanalbauprogramm 2010 bis 2013 nicht zur Verfügung. Durch Verschiebung der Kanalsanierung im Bereich Fuchs- und Kanzlerstraße in das Jahr 2011 können die Mittel jedoch bereitgestellt werden.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dinslaken: Rutenwallweg wird ausgebaut


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.