| 00.00 Uhr

Kraftwerk Walsum
Schadensersatzansprüche von 200 Millionen Euro

Dinslaken. Steag wertet den Spruch des Internationalen Schiedsgerichtshofs als großen Erfolg.

Mit einem für die gemeinsame Projektgesellschaft von Steag und der Energieversorgung Österreich (EVN) positiven Urteil endete ein Schiedsverfahren gegen das Generalunternehmerkonsortium Hitachi. Die Steag wertet dies, wie sie gestern in einer Pressemitteilung erklärte, als großen Erfolg. Das Schiedsgericht hat der Projektgesellschaft zur Errichtung des Kraftwerks Walsum 10 Ansprüche in der Höhe von rund 200 Millionen. Euro zuerkannt.

2005 hatten Steag und die EVN eine Projektgesellschaft zum Bau des neuen Steinkohlekraftwerkes in Walsum gegründet. Mit einem Anteil von 51 Prozent ist Steag Mehrheitsgesellschafter. 2006 wurde mit dem Bau des Kraftwerksblockes Walsum 10, der über eine installierte Leistung von 725 Megawatt (MW) verfügen sollte, begonnen. Der Beginn des kommerziellen Betriebs des Kraftwerks Walsum 10 erfolgte dann im Dezember 2013. Die ursprünglichen Planungen hatten aber vorgeshen, dass die neue Anlage bereits Ende 2009 ans Netz gehen sollte.

Dies war jedoch nicht möglich, da der Kessel, bei dessen Bau ein Hochleistungsstahl verwendet worden war, Undichtigkeiten aufwies. Die dadurch notwendig gewordenen Reparaturarbeiten führten zu enormen zeitlichen Verzögerungen. Erst im Juni 2013 speiste der umgebaute Kraftwerksblock Strom ins Netz ein. Die erste Einspeisung erfolgte nach den damaligen Aussagen der Steag mit einer Leistung von 175 MW.

Da Hitachi nicht bereit war, die durch die zeitlichen Verzögerungen verursachten Mehrkosten und Schäden zu übernehmen, hatte die Projektgesellschaft im Jahr 2013 ein Schiedsverfahren gegen Hitachi nach der Schiedsordnung des Internationalen Schiedsgerichtshofs in Paris eingeleitet. Hitachi hatte die Klageabweisung beantragt und eine Widerklage eingereicht. Weitere Nebenverfahren - unter anderem Klagen gegen die Montageversicherung - sind nach Angaben der Steag noch bei verschiedenen Gerichten anhängig.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kraftwerk Walsum: Schadensersatzansprüche von 200 Millionen Euro


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.