| 00.00 Uhr

Dinslaken
Servico-Stipendium für Student Mehmet Inan

Dinslaken. Die in Dinslaken ansässige Servico AG unterstützt als Stipendiengeber der Universität Duisburg-Essen junge Talente und fördert so gemeinsam mit anderen Wirtschaftsunternehmen den Nachwuchs in und aus der Region. Mehmet Inan ist einer von über 2000 Bewerbern, die für das Programm Deutschlandstipendium ausgewählt wurden und seit März neuer Stipendiat der Servico AG. Das bedeutet für den 23-Jährigen aus Bergheim bei Köln eine monatliche Finanzspritze von 300 Euro, die zur Hälfte vom Bund kofinanziert werden.

Mehmet Inan studiert Betriebswirtschaftslehre an der Fakultät Mercator School of Management mit Schwerpunkt Accounting and Finance im fünften Semester und arbeitet auf seinen Bachelor zum Wintersemester 2016/2017 hin. Auch seinen Masterstudiengang möchte der junge Mann diesem Fachgebiet widmen. "Zahlen sind mein Ding", so Mehmet Inan. Deshalb möchte er nach Abschluss des Studiums in Richtung Steuer- oder Wirtschaftsprüfung gehen. "Das Studium an der Uni Duisburg-Essen ist dafür hervorragend geeignet. Sehr viele unterschiedliche Module und die Möglichkeit, bei Prof. Dr. Volker Breithecker zu studieren, macht die Uni Duisburg-Essen zur 1. Wahl für mich", erklärt er.

Holger Felder, Vorstand der Servico AG, betreut die Stipendiaten und hält den Kontakt zu ihnen: "Ich freue mich über die vielfältigen Möglichkeiten und die spannenden Kontakte, die über das Stipendienprogramm entstehen."

Die Servico AG ist eine Holding mit Sitz in Dinslaken, unter deren Dach die Dienstleistungsgesell-schaften Servico und Hago Facility Management, Eccos, Servico Hoteldienstleistungen sowie Servico Europäische Dienstleistungsakademie vereint sind. Servico ist Teil der Vebego-Group aus den benachbarten Niederlanden, die mit über 45.000 Mitarbeitern zu den größten Dienstleistungsunternehmen in Europa zählt.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dinslaken: Servico-Stipendium für Student Mehmet Inan


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.