| 16.45 Uhr

Handball
Der MTV ist raus

TuS Volmetal, abgeschlagenes Schlusslicht der Oberliga Westfalen, war am Samstag Endstation für den Handball-Verbandsligisten MTV Rheinwacht Dinslaken im WHV-Pokal. Nach schwacher erster Halbzeit unterlagen Marius Timofte und Co. mit 23:24 (9:12). Von Bernd Vennemann

Hagen/Dinslaken Die Enttäuschung hielt sich in Grenzen. Fast genauso wie das Ausscheiden aus dem Pokalwettbewerb und damit die Chance im DHB-Pokal mal gegen einen "Großen" spielen zu dürfen, schmerzte beim MTV Rheinwacht am Samstagabend im beschaulichen verschneiten Hagener Volmetal die Nachricht, dass die Reserve ihr Heimspiel gegen Adler Bottrop in letzter Sekunde mit einem Tor Unterschied verloren hatte.

Zu viele Fehler

Auch der souveräne Tabellenführer der Verbandsliga ging beim abgeschlagenen Schlusslicht der Oberliga Westfalen nicht sang- und klanglos unter. Nach schwacher erster Halbzeit sah es im zweiten Abschnitt sogar einige Zeit danach aus, als sollten sich Marius Timofte und Co. noch einmal am eigenen Schopf aus dem Sumpf ziehen. Doch auch in der Schlussphase der Partie häuften sich wieder die Fehler, am Ende tanzten die jungen Spieler aus dem Hagener Ortsteil ausgelassen durch die Halle, hatten sie sich doch noch hauchdünn mit 24:23 (12:9) behauptet.

Überraschend tauchte in der Anfangsformation des MTV Linkshänder Tobias Thiel auf, so dass Felix Neu und auch Jan Mittelsdorf, für den Sebastian Brandscheid auf der linken Seite begann, zunächst auf der Bank blieben. Und auch Benjamin Sentner hatte die Zähne aufeinander gebissen und war mit von der Partie. Doch für ihn reichte es nur für eine Halbzeit, dann schmerzte sein Fuß wieder und er wurde auf Halbrechts durch Steffen Wagner ersetzt.

"Wir haben die erste Halbzeit total verschlafen, sind dann in der zweiten besser ins Spiel gekommen, haben dann aber in den entscheidenden Momenten unsere Chancen nicht nutzen können", fasste Marius Timofte eine Partie zusammen, die stark an den durchwachsenen Auftritt seiner Truppe unter der Woche gegen Treudeutsch Lank erinnerte. Auch da hatte es Timofte immer wieder mit Anspielen an die Kreisläufer versucht. Das klappte schon da nicht, in Hagen blieben Ralf Willam und Patrick Janduda zumindest von der Position erfolglos, weil die Deckung der Gastgeber sich darauf eingestellt hatte und gerade da konsequent zupackte.

Schwach begonnen

Nach einem Fehlstart (0:3), bei dem Timofte auch mit einem Siebenmeter am sehr starken Ulf Hering im TuS-Tor scheiterte, hielt der MTV zunächst mit, lag aber kurz vor der Halbzeit mit fünf Toren hinten (12:7). Das auch, weil die Deckung gegen den starken Halbrechten Thomas Kersebaum nur selten ein Mittel fand. Im zweiten Abschnitt dann ein etwas anderes Bild. Der MTV holte Tor um Tor auf, ging sogar mit 21:20 in Führung. In der hektischen Schlussphase jedoch, als beim Stande von 24:23 zunächst Volmetal 29 Sekunden vor dem Ende und dann der MTV 15 Sekunden später eine Auszeit nahmen, erreichte der finale Pass Felix Neu nicht und die Partie war verloren.

MTV Rheinwacht: Salzbrunn, Schneider; Neu (3), Mittelsdorf (5), Brandscheid (2), , Thiel 1), B. Jacobs (3/1), Janduda, Timofte (7), Wagner, Willam (1).

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Handball: Der MTV ist raus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.