| 00.00 Uhr

Fußball
Nur am Anfang Widerstand geleistet

Fußball: Nur am Anfang Widerstand geleistet
Torwart Kevin Hillebrand und Christian Biegierz (rechts) versuchen einen Schuss des Oberhauseners Tim Hermes abzublocken. FOTO: Kerstin Bögeholz
Oberhausen. Hiesfelder Fußball-Oberligist kassiert beim Regionalligisten RWO acht Tore. Torwart Kevin Hillebrand würde gerne zu Rot-Weiß Essen wechseln. Von Hendrik Gaasterland

Rot-Weiß Oberhausen träumt in der Regionalliga vom Aufstieg in die Drittklassigkeit und geht bereits am nächsten Wochenende im Spiel gegen Lotte in die Rückrunde. Der TV Jahn Hiesfeld befindet sich dagegen erst seit einer Woche wieder in der Wintervorbereitung, um sich für den Abstiegskampf in der Oberliga zu rüsten. Die Vorzeichen für das Testspiel beider Mannschaften im Stadion Niederrhein hätten nicht unterschiedlicher sein können und deshalb wurde das Ergebnis auch eine deutliche Angelegenheit für RWO. Acht Tore schenkten die höherklassigen "Kleeblätter" den "Veilchen" ein, gewannen die Partie ungefährdet mit 8:0 (3:0).

Bei acht Gegentoren klingt es seltsam, aber Hiesfelds Schlussmann Kevin Hillebrand war noch der Beste seiner Mannschaft. Der neuerdings vom Regionalligisten Rot-Weiß Essen umworbene Torwart bewahrte den TV Jahn vor einer noch deutlicheren Klatsche und empfahl sich einmal mehr für höhere Aufgaben. "Ich würde gerne nach Essen wechseln, weil man ein Angebot von RWE nicht oft bekommt. Aber es liegt nicht in meiner Hand. Wenn es nicht klappen sollte, dann klappt es eben nicht", sagt der Leistungsträger, den der neue Chef-Trainer Thomas Drotboom nach Torjäger Danny Rankl nicht auch noch verlieren möchte: "Wir sind der Meinung, dass er bleiben muss. Die einzige Alternative wäre Daniel Masuch, der früher bei Preußen Münster spielte. Aber er ist auch schon 38 Jahre alt."

Hillebrand war bei allen Toren der Oberhausener machtlos. Länger als 35 Minuten konnte aber auch er nicht sein Gehäuse sauber halten. Da eröffnete Oberhausens Simon Engelmann mit einem Lupfer den Torreigen. Die nächsten beiden Gegentreffer schenkte sich der TV Jahn selbst ein. Erst erlaubte sich Kevin Menke einen Ballverlust und Engelmann traf ein zweites Mal (41.). Danach landete der Pass des angeschlagenen Dennis Hecht beim Gegner und Tim Hermes erzielte den 3:0-Pausenstand (45.). In der Halbzeit verließ Hecht direkt das Stadion und fuhr mit einem angeschwollenen Knie ins Krankenhaus.

Zur zweiten Hälfte brachte Drotboom gleich sechs frische Spieler, wodurch die "Veilchen" komplett ihre Ordnung verloren. Hillebrand war zwischen den Pfosten nicht mehr zu beneiden, als Raphael Steinmetz (52.), Alexander Scheelen mit einem "Tor des Monats" (54.), Hermes (55.) und David Jansen (73.) die Defensive des TV Jahn auseinandernahmen. Hiesfelds Maik Goralski traf zu allem Überfluss zwischenzeitlich auch noch unglücklich ins eigene Tor (68.).

Trotz der hohen Niederlage wollte Drotboom die Niederlage aber nicht überbewerten, gab seinen Jungs nach dem Spiel die Empfehlung, am Samstag ruhig feiern zu gehen und gestern trainingsfrei: "Wir haben das in der ersten halben Stunde ordentlich gemacht, bevor wir unglücklich in Rückstand geraten und uns dann zwei Dinger selbst reinhauen. Das darf natürlich nicht passieren, aber ich bin ein positiver Mensch und denke, dass das Ergebnis in fünf Wochen ganz anders aussehen würde. In meinen Augen war die Niederlage ejetzt schon um vier Tore zu hoch."

TV Jahn Hiesfeld: Hillebrand (82. Kölle); Kolberg (46. Pirschel), Biegierz (46. Wichert), Goralski, Jacobs, Yolasan (46. Polk), Mastrolonardo, Hecht (46. Hörter), Schirru (46. Slowinski), Menke (83. Tesche), Kratzer (46. Zwikirsch).

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Fußball: Nur am Anfang Widerstand geleistet


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.