| 00.00 Uhr

Auf Achse
Fit durch Fastenwandern: Statt Schnitzel gab's Gemüsebrühe

Dinslaken. Wie neugeboren durch Fasten und Wandern: Unter diesem Motto veranstaltete die Familienbildungsstätte Voerde zum 25. Mal eine Gesundheitswoche in Bayern. Fit, gut gelaunt und um einige Kilo leichter kehrten jetzt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zurück. Eine Woche fasten, ohne dabei zu hungern, war für die meisten Frauen und Männer aus Voerde, Dinslaken und Hünxe keine neue Erfahrung. Fast alle hatten bereits mehrere Male an dieser ungewöhnlichen Form der Gesundheitsvorsorge teilgenommen. Statt Schnitzel und Knödel gab es fünf Tage nur Gemüsebrühe, Saft, Tee und Mineralwasser. Der Körper entgiftet beim Fasten besonders intensiv. Kopfschmerzen, Gelenkschmerzen, Hautproblem und andere ernährungsbedingte Beschwerden bessern sich während der Fastenwoche.

Unter der Leitung von Marion und Wolfgang Milinski gab es ein abwechslungsreiches Programm, das keine Langeweile aufkommen ließ.

Tägliche Wanderungen durch den Bayerischen Wald und eine Stadtführung in Regensburg waren im Angebot. Abends war Zeit für Yoga oder Massagen. "Im nächsten Jahr sind wir wieder dabei," waren sich die Teilnehmer einig. Die nächste Fastenwanderwoche bietet die Familienbildungsstätte vom 11. bis 18. September 2016 an. Hier sind noch einige Zimmer frei. Die Kosten betragen bei eigener Anreise 350 Euro pro Person.

Weitere Informationen: Evangelische Familienbildungsstätte, Hühnerfeld 12 b, Telefon 02855 98042, Internet:

www.fabi-voerde.de

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Auf Achse: Fit durch Fastenwandern: Statt Schnitzel gab's Gemüsebrühe


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.