| 00.00 Uhr

Dinslaken
Tanzmariechen bis unter die Decke

Dinslaken. Der Dinslakener Karnevalsverein Blau-Weiss hatte zur Prunksitzung eingeladen. Wegen der geschlossenen Kathrin-Türks-Halle mussten die Narren in die Aula des Hiesfelder Schulzentrums ausweichen. Von Florian Langhoff

In der Aula des Gustav-Heinemann-Schulzentrums hat sich die blau-weisse Narrenschar auf der Bühne versammelt. Eingerahmt von Pyramiden, Pharaonen, Kamelen, Minaretten und sogar einer blau-weissen Mumie begrüßten die Jecken ihr Publikum an ungewohnter Stelle. Wegen der Renovierung der Kathrin-Türks-Halle waren die Narren, die sonst eigentlich in der Dinslakener Innenstadt zuhause sind, in Richtung Hiesfeld umgezogen. Ein Umstand, auf den einige Gäste der Prunksitzung auf der Bühne Bezug nahmen. Bürgermeister Dr. Michael Heidinger, Blau-Weissheitsritter des Vereins, verkündete mit Narrenkappe auf dem Kopf: "In drei Jahren stehen wir in der sanierten Halle."

Etwas humoristischer kommentierte Stefan Schmitz, der stellvertretende Vorsitzende des Voerder Karnevalsvereins die Situation. "Ich finde es schön, dass Dinslaken und Voerde immer mehr gemeinsam haben. Wir haben auch keine Stadthalle", erklärte er.

Trotz der ungewohnten Feierstätte brachten die blau-weissen Narren aber Stimmung in den Saal. Dafür sorgten nicht zuletzt die vereinseigenen Akteure. Das Kinderstadtprinzenpaar Paul I. (Helmes) und Olivia I. (Meinert) brachten mit Tanz und Gesang das Publikum vor der Bühne zum Mitklatschen und Tanzen. Mit ihren Choreographien sorgten die Tanzgarden der Fünkchen, Funken und Sterne des Vereins für Begeisterung. Sängerin Alicia trieb die Stimmung im Saal weiter in die Höhe.

Gemäß dem Sessionsmotto "Beim DKV am Niederrhein zieht dieses Jahr der Orient ein" luden die Blau-Weissen auf der Bühne zu einer Reise Richtung Orient ein. Als Pharao verkleidet stürmte Christoph Brill die Bühne und schmetterte zu Playback vom Band das Lied "Gehn' wie ein Ägypter". Mit weiteren unterhaltsamen Liedern und dazu passenden Tanzeinlagen ließen die Blau-Weissen die Stimmung im Saal überkochen.

Etwas emotional wurde es dann beim Auftritt des Jumpingteams. Zu flotter Musik mit schnellem Rhythmus sprangen die Tänzer über die Bühne und inszenierten dabei zwischendurch eine Polizeirazzia. Eine Darbietung, die vom Publikum mit Applaus gefeiert wurde. Dann verabschiedete die Tanzgruppe allerdings ihre bisherigen Trainer aus dem Amt. "Ich habe es irgendwie geschafft, zwei Kinder gleichzeitig zu bekommen", erklärte Jörg Brill seinen Rückzug aus dem Amt. Ann-Katrin Brill will sich auf ihr Studium konzentrieren. So flossen dann auf der Bühne auch ein paar Tränen.

Die trübten die Stimmung in der Aula allerdings nicht, wofür auch die Gäste der Dinslakener Jecken sorgten. Das Duo "The Real Safri" stellte sich Percussions auf die Bühne und sorgte mit einem Tribute an das dänische Safri-Duo für Tanzfieber vor der Bühne. Der Höhepunkt des Abends war schließlich der Auftritt der Tanzgarde Westerwaldsterne aus Uckerath. Mit perfektem Gardetanz begeisterten sie das Publikum. Dabei reichten nicht nur die Menschenpyramiden, die von den Tänzern geformt wurden bis knapp unter die Decke. Bei einigen Würfen flogen auch die Tanzmariechen bis knapp unter die Decke der Aula.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dinslaken: Tanzmariechen bis unter die Decke


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.