| 00.00 Uhr

Voerde
Voerder zu Gast bei Freunden in der Partnerstadt Alnwick

Voerde. Einen Besuch stattete der Verein "Freunde von Alnwick" der Partnerstadt in England ab. Den Wanderteller ließen die Voerder in England - und brachten dafür viele schöne Erinnerungen mit zurück. Schon nach dem kurzen Flug von Düsseldorf nach Newcastle gab es ein großes Hallo am Flughafen: Die Gastfamilien holten ihre Besucher aus Voerde ab und fuhren mit ihnen in ihre Privatunterkünfte. Am nächsten Tag wurde die Delegation aus Voerde vom Major (Bürgermeister) des District Alnwick im Cricket Club empfangen. Eine herzliche Begrüßung gab es, Gastgeschenke wurden übergeben und die Gastgeber präsentierten den Voerdern das Besuchsprogramm: Am folgenden Tag wurde das Schiffshebewerk Falkirk Wheel nahe der schottischen Stadt Falkirk besichtigt, das durch seine Konstruktion in der Art eines Riesenrades einmalig auf der Welt ist. Die zu transportierenden Boote fahren in zwei gegenüberliegenden Tröge ein, die wasserdicht verschlossen bei der Raddrehung eine Höhe von 24 Meter überwinden. Dieses Hebewerk ersetzte die in die Jahre gekommenen elf Schleusen und wurde von Königin Elisabeth II. selbst anlässlich ihres Thronjubiläums 2002 eröffnet.

Das Kanal- und Hebesystem hat überwiegend touristische und wassersportliche Bedeutung bei Fahrten mit den landestypischen kleinen schmalen Schiffen, sogenannte Narrowboats, zwischen Glasgow und Edingburgh.

In der Nähe des Hebewerkes wurden in Gedenken an die damaligen Zugpferde der Kanalboote zwei riesige Pferde-Statuen aufgestellt. Die Statuen "The Kelpies" benannt nach den übernatürlichen Wasserpferden der keltischen Mythologie, sind die größten Pferdeskulpturen der Welt und wurden in nur fünf Monaten Bauzeit errichtet. Die Tragestruktur besteht aus Stahlhohlprofilen, die mit Stahlplatten verkleidet wurden und eine Höhe von 30 Metern erreichen.

Einige Tage verbrachten die Besucher mit interessanten Ausflügen in Norththumberland, die von ihren Gastfamilien organisiert wurden - und mit Spiel und Spaß: Gemeinsam traf man sich zum Bowlsspiel, bei dem fünf Mannschaften aus gemischten Teams gegeneinander antraten. Zum Essen gab es traditionell "Fish and Chips".

Der "krönende Abschluss", so die Gäste aus Deutschland, war der deutsch englische Abend. Im Foxton Golfclub trafen sich Briten und Deutsche zu einem ausgiebigen Menü. Im offiziellen Teil wurde der Kasten mit einem Wandteller ausgetauscht, der bei jedem Besuch den Gastgeber wechselt und nun, bis zum Besuch der englischen Freunde im nächsten Jahr, in Alnwick verbleibt. Die Zeit war kurz - beim herzlichen Abschied auf dem Flughafen kullerte so manche Träne.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Voerde: Voerder zu Gast bei Freunden in der Partnerstadt Alnwick


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.