| 00.00 Uhr

Dinslaken
Weitere Förderklassen für Flüchtlingskinder geplant

Dinslaken. Dinslaken schafft Platz für Seiteneinsteiger.

An den Schulen in Dinslaken werden weitere Plätze für nicht deutsch sprechende Seiteneinsteiger geschaffen: Geplant ist, dass das Theodor-Heuss-Gymnasium im Dezember eine zweite Förderklasse bildet. Auch an einem anderen Schulstandort soll noch eine Klasse für Flüchtlingskinder entstehen.

In der Klasse des THG, so schreibt die Verwaltung in einem Bericht für den Schulausschuss, ist mit 24 Schülern die Obergrenze bereits erreicht. Das Gymnasium ist zur Bildung einer weiteren Vorbereitungsklassen bereits mit der Bezirksregierung im Gespräch. In der GHZ-Hauptschule werden nochmals 19 Mädchen und Jungen der Jahrgänge 8 bis 10 unterrichtet. Da die Hauptschule 2017 ausläuft, werde derzeit überlegt, an einer anderen Schule des Hiesfelder Schulzentrums eine Klasse für Kinder ohne Deutschkenntnisse einzurichten.

Im Grundschulbereich werden die Flüchtlingskinder nicht in gesonderten Klassen, sondern innerhalb der Regelklassen unterrichtet. Da die Aufnahmekapazitäten an der Averbruch- und an der Weyerschule an ihre Grenzen stoßen, sollen weitere Kinder künftig an der Dorf- und an der Gartenschule aufgenommen werden.

Insgesamt waren Ende Oktober 68 Seiteneinsteiger auf die Dinslakener Grundschulen verteilt. Aufgrund der positiven Erfahrungen, heißt es, sollen die Kinder vorerst weiter in den Regelklassen beschult werden und nicht in gesonderten Lerngruppen.

(rme)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dinslaken: Weitere Förderklassen für Flüchtlingskinder geplant


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.