| 00.00 Uhr

Dinslaken
WfW ist jetzt eine Wählergemeinschaft

Dinslaken. Die Fraktion "Wir für Wesel" (WfW), die von vier abtrünnigen CDU-Ratsherren gebildet wurde, macht mit Blick auf die Kommunalwahlen den nächsten Schritt und hat eine Wählergemeinschaft gleichen Namens gegründet. Dazu trafen sich sieben Personen. Zum Vorsitzenden wählten sie Jürgen Lantermann, zu seinem Stellvertreter Patrick Tenhaeff und zum Kassenwart Daniel Buteweg. Wie die Wählergemeinschaft weiter mitteilte, ist die Aufnahme ins Vereinsregister in Arbeit. Man sei voll im Zeitrahmen, den die Fraktion sich gesetzt habe, sagte Lantermann. "Mit Patrick Tenhaeff haben wir zudem ein Vorstandsmitglied gewonnen, das schon über viel Erfahrungen in der Parteiarbeit verfügt.

Den positiven Schwung aus den ersten Monaten der Fraktionsarbeit wollen wir mitnehmen in die Strukturierung der Wählergemeinschaft." Das Spitzenduo hat es sich zum Ziel gesetzt, bis zum Ende der Ratsperiode 2020 alle Wahlbezirke gut zu besetzen, um schlagkräftig bei der nächsten Kommunalwahl antreten zu können. "Und wir wollen möglichst alle neuen Mitglieder in die politische Arbeit der Fraktion integrieren, so dass auch die Wählergemeinschaft in der öffentlichen Wahrnehmung gewinnt", sagte Tenhaeff.

(fws)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dinslaken: WfW ist jetzt eine Wählergemeinschaft


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.