| 00.00 Uhr

Dinslaken
Wieder bunte Platte beim Fantastival

Dinslaken: Wieder bunte Platte beim Fantastival
Stoppok kommt mit seiner Band am 14. Juli ins Dinslakener Burgtheater. FOTO: Holger Scholl
Dinslaken. Das Programm steht: Nena lässt in Dinslaken 99 Luftballons steigen, Stoppok gibt den Folk-Rocker, und die Comedy-Ladies "Die Becker und Frau Sierp" präsentieren sich im Burgtheater einmal mehr als das Unkraut im Garten der Lüste.

Nena verkaufte bisher mehr als 25 Millionen Tonträger weltweit und gehört damit zu den erfolgreichsten Künstlern der deutschen Musikgeschichte. Jetzt kommt die Sängerin mit ihrer Band zum Fantastival ins Burgtheater. Mit dabei hat sie ihre großen Hits wie "99 Luftballons", "Irgendwie, irgendwo, irgendwann", "Wunder geschehn", "Liebe ist" und viele mehr.

Ihr Starrummel hat über die Jahre nie nachgelassen: 2016 Jahr war sie neben Xavier Naidoo, Boss Hoss, Wolfgang Niedecken und vielen anderen Teil der Musik-Sendung "Sing mein Song", aktuell ist sie mit ihrer Tochter Larissa als Jury in der Casting-Show "The Voice Kids" zu sehen. Nebenbei tourt sie durch Europa.

Sich mit der Vergangenheit aufzuhalten, ist nicht Nenas Ding. "Gestern, das liegt mir nicht," sang sie schon 1984 in ihrem Song "Fragezeichen" vom gleichnamigen Album. Mehr als 30 Jahre später nennt sie ihr neues Album ausgerechnet "Oldschool". Und katapultiert sich und die Hörer mit einer Punktlandung in die Gegenwart. "Oldschool", der Titeltrack, ist auch der Opener des Albums und gleich eine klare Ansage. Mit einem Augenzwinkern sagt Nena jetzt: "Mein erstes Album ist seit 34 Jahren draußen, es ist so alt, man kann's nicht einmal mehr im Laden kaufen."

Am Freitag, 14. Juli, gibt es ein Wiedersehen mit Stoppok. Der in Hamburg geborene und in Essen aufgewachsene Sänger, Songwriter und Gitarrist spielt eine eigenständige Mischung aus Folk, Rock, Rhythm'n'Blues und Country. Er singt mit feinem Humor über die Widrigkeiten des Alltags und profiliert sich dabei immer wieder neu als kritischer Betrachter seiner Umwelt.

Was in den frühen 80ern mit Straßenmusik begann, führte im Verlauf seiner Karriere zu über 20 Alben, zwei DVDs, Film- und Theatermusik, die ihn im gesamten deutschsprachigen Raum bekannt machten und immer wieder ausgezeichnet wurden.

Stoppok versteht es, in seinen Liedern grundsätzliche Fragen und Probleme unserer Zeit in oft persönlich gefärbten Geschichten zu erzählen und damit eine natürliche Verbindung des Privaten mit dem Allgemeinen herzustellen. Stoppok macht Alltagsprache zu Poesie, die Bilder von berührender Direktheit schafft. In den Songs und in den Konzerten geht es dem ganz und gar nicht stillen Beobachter um Haltung und Werte. Etwas, was unserer gleichgeschalteten, multimedialen Gesellschaft auf der Suche nach dem schnellen Erfolg großflächig abhandengekommen ist.

Am Donnerstag, 13. Juli, werden "Die Becker und Frau Sierp", bekannt als Thekentratsch, ein weiteres Heimspiel in Dinslaken haben. Unter dem bezeichnenden Titel "So jung kommen wir nicht mehr zusammen" vereinen sie Gutes von gestern mit dem Alltagswahnsinn von morgen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dinslaken: Wieder bunte Platte beim Fantastival


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.