| 00.00 Uhr

Mutter, Tochter und Deutschlandmarmelade
Zehn Jahre Mitfiebern in der DIN-Arena

Mutter, Tochter und Deutschlandmarmelade: Zehn Jahre Mitfiebern in der DIN-Arena
Patricia Kaiser und ihr Tochter Giuliana Hülya Kempe sind begeisterte Anhänger der deutschen Fußballnationalmannschaft. FOTO: Martin Büttner
Dinslaken. Patricia Kaiser und ihre Tochter Giuliana Hülya Kempe sind seit der Weltmeisterschaft 2006 bei jedem Spiel mit dabei. Von Florian Langhoff

Fußball gehört für Patricia Kaiser schon immer zu ihrem Leben mit dazu. "Ich habe mir schon früher mit meinem Vater Spiele angeschaut, bei den großen Turnieren haben wir beide dann immer mit meinem Opa zusammen geguckt", erzählt sie. Und obwohl der Vater Dortmund-Fan ist, zog es seine Tochter eher in Richtung Schalke. "Man muss das immer alles mit Spaß und Humor sehen", sagt sie. Die Begeisterung für den Fußball hat sie auch an ihre Tochter Giuliana Hülya Kempe weitergegeben. Seit der Weltmeisterschaft 2006 sind die beiden Frauen als Duo bei jedem Spiel der deutschen Nationalmannschaft in der DIN-Arena zu finden gewesen - bisher also zu 34 Spielen.

Dabei war es dieses Jahr erst fraglich, ob sie zum "Rudelgucken" gehen würden. "Wir haben natürlich das Spiel Frankreich - Deutschland gesehen mit den Anschlägen in Paris. Das hat uns schon sehr mitgenommen", sagt Patricia Kaiser. Kurzfristig hatten sie sich überlegt, die öffentliche Veranstaltung zu meiden. "Aber dann haben wir uns gesagt: Davon lassen wir uns die Stimmung nicht verderben." Außerdem fühlen sich die beiden Frauen in der DIN-Arena sicher. Allerdings befürchten sie noch immer, dass es bei der Europameisterschaft in Frankreich doch noch zu Anschlägen kommen könnte. "Je weiter das Turnier vorangeht, desto eher rechne ich damit", sagt Tochter Giuliana.

Seit 2006 stehen die beiden fußballbegeisterten Frauen bei jedem Auftritt der Nationalmannschaft in der DIN-Arena und fiebern mit der deutschen Nationalelf mit. FOTO: Büttner Martin

Die 26-Jährige steht, seit sie 16 Jahre war, mit ihrer Mutter bei jedem Deutschland-Spiel in der DIN-Arena. "Man hat da einfach immer Spaß", sagt sie. Nach dem Umzug von der Stadthalle in die Zentralwerkstatt fehlen den beiden Stammgästen allerdings ein paar Sachen. "Wir vermissen die Feier am Kreisverkehr nach dem Spiel", erzählt Patricia. "Und auch die Stimmung könnte noch etwas besser sein", ergänzt Giuliana.

Letztere könnte aber auch etwas getrübt sein, weil von der deutschen Mannschaft zu viel erwartet wird und manchmal auch zu viel kritisiert wird, finden zumindest die beiden fußballbegeisterten Frauen. "Als es gegen Nordirland 1:0 stand, haben die irischen Fans noch gefeiert und die deutschen Fans sahen teilweise aus, als würde die Mannschaft 10:0 zurückliegen", sagt Patricia Kaiser. "Dabei sind doch dieser Spaß und die Begeisterung das Tolle am Fußball", ergänzt Tochter Giuliana.

Und damit die Stimmung auch meisterlich wird, haben die beiden Frauen mittlerweile neben Trikots, Fahnen, Trillerpfeifen und Halsketten noch einen selbst gemachten Fanartikel: Marmelade in den Nationalfarben - mit schwarzer Waldbeer-, roter Erdbeer- und gelber Aprikosenmarmelade im Glas. "Die Mutter meiner Freundin hat die zum Spaß gemacht und das wollten wir unbedingt auch machen", verrät Patricia Kaiser. Also Zutaten gekauft und Marmelade gekocht. So gibt es jetzt schon zum Frühstück etwas europameisterliche Stimmung. "Wir haben auch schon ein paar Gläser verschenkt. So kann man den Menschen zur EM eine kleine Freude machen."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mutter, Tochter und Deutschlandmarmelade: Zehn Jahre Mitfiebern in der DIN-Arena


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.