| 00.00 Uhr

Dinslaken
Zugefrorene Biotonnen machen Probleme

Dinslaken. Neben Autoscheiben sind derzeit auch Biotonnen vereist und festgefroren. Der DIN-Service hat Probleme, die Behälter zu öffnen. In vielen Fällen klappt das nicht. Sollten Besitzer einer Biotonne in "Entsorgungsnotstand" geraten sein, bieten die kommunalen Saubermänner den Bürgern an, den überschüssigen Biomüll in Säcken zum Wertstoffhof zu bringen. Es entstehen keine Extrakosten. Bei anhaltendem Frost sollten Bioabfälle nicht lose in der Tonne gelagert werden. Am besten sei es, kompostierbaren Abfall in Papiertüten zu packen oder in Papier einzuwickeln und erst dann in die Tonne zu werfen.

Die Tonne sollte an einem geschützten Standort, am besten an einer Garage oder Hauswand positioniert werden. Eine weiterer Tipp: Möglichst wenig Flüssigkeit sollte in die Biotonne gelangen, Speiseabfälle vor Einwurf abtropfen lassen und nach dem Leeren zerknülltes Zeitungspapier auf den Boden legen. Nützlich ist, vor der Abfuhr die Abfälle mit eine Spaten zu lockern.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dinslaken: Zugefrorene Biotonnen machen Probleme


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.