| 00.00 Uhr

Dinslaken
Zukunft Bislichbad: Vereinsgründung wie in Hünxe?

Dinslaken. Wie geht's weiter mit dem Bislichbad? Kann eine Vereinsgründung wie beispielsweise in Hünxe das Aus für das Lehrschwimmbecken verhindern? Diese Thematik diskutierten Vertreter des Bislicher Heimatvereins, des Schwimmvereins und der DLRG unter anderem mit Sportdezernent Daniel Kunstleben und Kämmerer Paul-Georg Fritz. Die CDU hatte im Dezember einen entsprechenden Antrag gestellt. In dem hieß es, dass man von der Schließungsabsicht zum 30. Juni 2016 Abstand nehmen werde. "Wir haben sehr konstruktiv und ernsthaft verhandelt und wollen jetzt verschiedene Möglichkeiten prüfen, wie das Bislichbad kostengünstig weitergeführt werden könnte", erklärte der Kämmer.

Nach der März-Sitzung des Rates soll es ein weiteres Treffen geben. Fritz geht davon aus, dass im Rat über das Bislichbad gesprochen wird. Weil es bislang noch keine formellen Beschlüsse gibt, wollen die Vereine ihren im November 2015 gestarteten Antrag auf ein Bürgerbegehren zur Rettung des Bades weiterlaufen lassen. Mit dem Thema Bislichbad hat sich auch CDU-Ratsmitglied Michael Brinkhoff befasst. Ihm ist aufgefallen, dass es unterschiedliche Auffassungen darüber gibt, wer für den Unterhalt des Bades verantwortlich ist.

Der Kämmerer halte die Bäder GmbH als Mieter für zuständig sei. Bäder-Chef Franz Michelbrink jedoch erkläre, das Bad befinde sich im Eigentum der Stadt - man könne nichts sagen. In einem Brief an die Verwaltung bittet Brinkhoff um die Klärung dieser Frage im nächsten Gebäudeausschuss.

(kwn)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dinslaken: Zukunft Bislichbad: Vereinsgründung wie in Hünxe?


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.