| 00.00 Uhr

Dormagen
150. Gottestracht findet große Resonanz bei den Besuchern

Dormagen. Am Ende konnten sich die Straberger St.-Hubertus-Schützen bei ihrer mittlerweile 150. Gottestracht doch noch über Sonnenschein und ideale Marschbedingungen freuen. Knapp 400 Marschierer standen inklusive der Musikgruppen gestern Nachmittag unter dem Kommando von Oberst Bernd May. Den Umzug durch das Walddorf schloss wieder eine ebenso zackige wie farbenprächtige Parade des Regiments zu Ehren des Königspaars Frank und Silvia Neuen ab. An der traditionellen Feldprozession nahmen am Vormittag nach der von Präses Johannes Kallarackal zelebrierten heiligen Messe auch Landrat Hans-Jürgen Petrauschke und der Landtagsabgeordnete Rainer Thiel teil.

Große Resonanz hatte es schon beim abendlichen Schützen- und Bürgerball gegeben. Nach Auskunft von Schießmeister Karl-Heinz Heinen waren genau 19 Gäste mehr als beim gleichfalls schon sehr gut besuchten Ball 2015 erschienen.

Beim Festkommers konnte Brudermeister Ulrich Baumer neben vielen anderen auch Vizebürgermeister Hans Sturm, das Bezirkskönigspaar Kurt und Astrid Raab aus Horrem sowie Diözesanbundesmeister Wolfgang Kuck willkommen heißen. Neben dem Tambourkorps "Viktoria" hatte einmal mehr die Straberger Jägerkapelle den musikalischen Part übernommen. Im Mittelpunkt stand die Ehrung verdienter Bruderschaftsveteranen, wobei gleich sechs Schützen, die ihr 70-Jahr-Jubiläum feiern konnten, auch über Straberg hinaus nicht die Regel sind. Seit sieben Jahrzehnten hält Willi Nowak vom Tambourkorps der Bruderschaft ebenso die Treue wie Gottfried Helmig, Jakob Kux, Johann Schnee, sowie Robert und Willi Welter, die allesamt dem Zug "Treue Freunde" angehören. Auf 60 Jahre Mitgliedschaft bei den St.-Hubertus-Schützen bringen es Konrad Derichs, Hans Kemper, Friedel Schotten und Peter Rütten. Ihr Goldjubiläum feiern können Josef Hall, Herbert Lüninger, Ehrenbrudermeister Wolfgang Saedler sowie Anton und Jakob Schotten.

Ulrich Baumer würdigte auch die Zugjubiläen: Seit mittlerweile 90 Jahren sind die "Blauen Jungs" eine tragende Säule der Bruderschaft, was seit 60 Jahren auch für den Zug "Einigkeit" und den Zug "Waldesruh I" gilt. Ihren 40. Geburtstag feierten bei der 150. Straberger Gottestracht die Züge "Waidmannsheil" und "Immerfroh", währende die Sappeure und die Artillerie I jeweils 35 Jahre alt sind.

(S.M.)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: 150. Gottestracht findet große Resonanz bei den Besuchern


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.