| 00.00 Uhr

Dormagen
Altlasten verzögern Umbau des Dorfangers

Dormagen: Altlasten verzögern Umbau des Dorfangers
Erste Vorarbeiten haben die Horremer bereits erledigt, so dass bald mit der Umgestaltung des Dorfangers begonnen wird. Allerdings werden vorher Bodenproben ausgewertet. In einem Teilbereich der Weilerstraße wurden teerhaltige Stoffe und Schlacke gefunden. Das Ergebnis soll in zwei Wochen feststehen. FOTO: Anja Tinter
Dormagen. Die Umgestaltung des Horremer Mittelpunktes wird später begonnen, da Bodenproben Materialien zu Tage gefördert haben, die eventuell für 20 000 Euro entsorgt werden müssen. Der Fertigstellungstermin ist jedoch nicht gefährdet. Von Carina Wernig

Ende August sollten die Bagger auf dem Dorfanger anrollen, um die Umgestaltung des Horremer Mittelpunktes anzugehen. Das hatten die Projektkoordinatoren des Stadtteilentwicklungsprojektes "Soziale Stadt Horrem" vor vier Wochen erklärt. Jetzt wird es bis zum Baustart etwas länger dauern, da bei Bodenproben eine teerhaltige Unterlage und Schlacke in einem Teilbereich der Weilerstraße entdeckt wurden, die zurzeit noch genauer untersucht werden. Falls die Unterbaumaterialien mit Schadstoffen belastet sein sollten, müssen sie speziell entsorgt werden. Das würde nach Ansicht der Stadt die Entsorgungskosten um 20 000 Euro erhöhen, aber den Zeitplan im Ganzen nicht negativ beeinflussen: "Der geplante Fertigstellungstermin bis zum Ende des Jahres ist durch die laufenden Untersuchungen nicht gefährdet", erklärte Stadt-Pressesprecher Harald Schlimgen.

Mit den Ergebnissen der Untersuchung rechnet die Stadt in etwa zwei Wochen. "Bis die Frage der Entsorgung geklärt ist, nimmt die mit dem Umbau des Dorfangers beauftragte Firma notwendige Vorarbeiten wie die Materialbeschaffungen oder das Einrichten der Baustelle vor", erläuterte Schlimgen. Die Ausschreibung wurde an das Bauunternehmen Frauenrath vergeben. Nach dem Vorliegen der Bodenanalysen könnte die Baufirma umgehend mit den Bauarbeiten beginnen, die knapp vier Monate betragen sollen.

Nach erster Einschätzung handelt es sich bei der in einem Teilbereich der Weilerstraße bei den notwendigen Bodenproben gefundenen teerhaltigen Unterlage und Schlacke "um Materialien, die nach dem früheren Stand der Technik beim Straßenunterbau verwendet wurden", wie Stadt-Pressesprecher Schlimgen erläutert. Die Stadtverwaltung lasse diese Materialien derzeit von einem Fachinstitut chemisch analysieren, was rund zwei Wochen dauere. "Dort werden vorsorglich auch Recyclingmaterialien untersucht, die in den Fußwegen auf dem Dorfanger verbaut wurden", teilte Schlimgen auf Anfrage mit.

Im Rahmen des Stadtteilprojektes "Soziale Stadt Horrem" wird der Dorfanger als das erste von fünf großen Projekten umgestaltet, um die Lebensqualität in dem Stadtteil zu erhöhen. Unter Mithilfe der IG Horrem und der St.-Hubertus-Schützenbruderschaft Horrem, die Vorarbeiten erledigt haben, und durch die aktive Mitgestaltung der Pläne durch die Bewohner bei mehreren Workshops mit der "Initiative Horrem" ist die Gestaltung des Dorfangers mit drei "Inseln" ein Gemeinschaftsprojekt mit großer Bürgerbeteiligung geworden. "Ich hoffe, dass diese Verzögerung den Zeitplan nicht in Bedrängnis bringt", sagte Manfred Klein, Sprecher der Initiative Horrem, der jedoch eine speziellere Untersuchung der Bodenproben für "sehr sinnvoll" hält.

Insgesamt soll die Verschönerung des Ortsmittelpunktes 428 000 Euro kosten. Daran beteiligt sich das Land mit 70 Prozent, fast 300 000 Euro. Mit den Vorarbeiten der Horremer Bürger spart die Stadt weitere 16 000 Euro - so hat Landschaftsbauer Jürgen Klein, Oberst der Schützen, das Pflaster der Wege auf dem Dorfanger entfernt.

Sollten die Unterbaumaterialien mit Schadstoffen belastet sein, könnten die eingeplanten Entsorgungskosten um bis zu 20 000 Euro höher ausfallen. Ob sich das Land an den eventuellen Mehrkosten beteiligt, werde derzeit von der Stadt Dormagen geklärt, so ihr Sprecher. "Eine mögliche finanzielle Mehrbelastung der Stadt wird im Rahmen des Gesamtprojekts für Horrem aufgefangen", sagte Schlimgen.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: Altlasten verzögern Umbau des Dorfangers


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.