| 00.00 Uhr

Dormagen
Bahnhof wird 2019 wieder zur Baustelle

Dormagen: Bahnhof wird 2019 wieder zur Baustelle
Noch rollen S-Bahnen auf Gleis 10 von Bahnsteig 2 in Dormagen. In einigen Jahren verkehrt dort der RRX Richtung Koblenz bzw. Richtung Hamm-Minden über Essen und Dortmund. FOTO: Anja Tinter
Dormagen. Neuer Rhein Ruhr Xpress soll in Zukunft in Dormagen halten. Dafür muss Bahnsteig 2 um 70 Meter verlängert werden. Von Stefan Schneider

Nach der rund zweijährigen Umbau- und Neugestaltungsphase 2013/2014 hat der Bahnhof Dormagen im gerade veröffentlichten Stationsbericht des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr (VRR) bei den meisten Kriterien gute, ansonsten zumindest durchschnittliche Beurteilungen von Profi-Testern und Passagieren erhalten. Trotzdem wird die Station in nicht allzu ferner Zukunft wieder zur Baustelle. Das freilich hat nichts mit dem Zustand des Bahnhofs zu tun, sondern mit neuen Zügen. Der so genannte Rhein Ruhr Xpress (RRX), wie er im Bahn-Deutsch genannt wird, soll in Nordrhein-Westfalen die derzeit noch verkehrenden Regionalexpresszüge (RE) ersetzen. Für den RRX-Betrieb ist jedoch eine Bahnsteiglänge von mindesten 215 Metern nötig. Um die Barrierefreiheit zu gewährleisten, muss der Bahnsteig außerdem 96 Zentimeter hoch sein.

Das bedeutet: In Dormagen muss nachgearbeitet werden. Der RRX soll auf Gleis 10, dem jetzigen S-Bahn-Gleis, verkehren. Der dazugehörige Bahnsteig 2 werde um 70 Meter verlängert und habe dann eine Gesamtlänge von 220 Metern, teilt die Stadt in einem Informationspapier mit, das dem Planungs- und Umweltausschuss in seiner nächsten Sitzung am Donnerstag, 18. Februar (ab 17.30 Uhr im Ratssaal), vorgelegt wird.

Die Stammstrecke des RRX wird die Verbindung von Köln nach Dortmund sein. Zusätzlich sind eine Reihe von sogenannten Außenästen vorgesehen. Einer davon ist die Strecke Koblenz-Köln-Düsseldorf-Essen-Dortmund-Hamm-Minden, die auch den Halt in Dormagen einschließen wird. Fahren soll hier der RRX 6. Passagiere aus Dormagen können dann ohne Umsteigen ins Ruhrgebiet oder ins Rheinland durchfahren. Und noch etwas dürfte die örtlichen Bahnnutzer und besonders die Berufspendler unter ihnen freuen: In einer Unterlage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr wird angekündigt, dass die RRX-Doppelstöcker eine Kapazität von jeweils 800 Sitzplätzen pro Zug haben werden.

Vorerst müssen die Bahnkunden noch nicht mit Einschränkungen oder Umständen aufgrund von Bauarbeiten rechnen, wenn sie am Bahnhof Dormagen in den Zug steigen. Die neuen Doppelstockzüge des RRX sind nämlich noch gar nicht fertig, sondern werden gerade erst produziert. Die ersten sollen ab 2018 auf die Strecke geschickt werden, in Dormagen noch später. Deshalb wird die Station in der Chemiestadt nach derzeitiger Planung auch erst Ende 2019 - so das ausgegebene Ziel - für den RRX hergerichtet. In einem Aufwasch sollen dann auch die Beleuchtung und die Lautsprecheranlage am Bahnsteig 2 verbessert werden.

Für Menschen mit Sehbehinderung wird das vorhandene taktile Leitsystem verlängert. Außerdem sind zusätzliche Wetterschutzhäuschen auf dem Bahnsteig geplant. Am vorhandenen Wetterschutz aus Betonelementen waren laut dem jüngsten VRR-Stationsbericht von vergangener Woche im November 2015 eine schlechte Einsehbarkeit und das Fehlen einer Beleuchtung vermerkt worden.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: Bahnhof wird 2019 wieder zur Baustelle


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.