| 00.00 Uhr

Dormagen
Baustelle Delhoven sorgt schon für Ärger

Dormagen: Baustelle Delhoven sorgt schon für Ärger
Stopp für Lkw - damit die nicht durch das Delhovener Wohngebiet "Gansdahl II" fahren, wurde jetzt ein Verbotsschild aufgestellt. FOTO: Lothar Berns
Dormagen. Anwohner hatten sich beschwert, weil gleich nach Beginn der Fahrbahnsanierung an der zentralen Klosterstraße am Montag vor allem Lkw durch das Wohngebiet hinter dem Rewe-Markt fuhren. Die Stadt hat bereits nachgebessert. Von Anneli Goebels

Lkw und Autos fahren seit Montag verstärkt durch das Wohngebiet "Gansdahl II". Der Grund: Die Delhovener Klosterstraße wird neu asphaltiert und ist seitdem einseitig gesperrt. Gesperrt für die Verkehrsteilnehmer, die aus Richtung Dormagen bzw. von der Autobahn kommen. Die sollten eigentlich rechtzeitig darauf aufmerksam gemacht werden, dass sie nicht durch den Ort fahren können und bereits an der Kreuzung L280/Franz-Gerstner-Straße Richtung Straberg umgeleitet werden.

Wegen fehlender Hinweisschilder jedoch fuhren Ortsunkundige bis zum Ortseingang Delhoven, um sich dann durch das Wohngebiet hinter dem Rewe-Markt zu schlängeln und schließlich über die Straße "Im Mühlenend" wieder auf die L280 zu gelangen. Das plötzlich hohe Verkehrsaufkommen und die damit verbundenen Gefahren, vor allem für Schul- und Kita-Kinder, brachte Anwohner auf die Palme. Eine von ihnen ist Daniela Neuy. "Hier sind 40-Tonner durchgefahren", sagt sie empört. Was sie auch beobachtet hat: Autofahrer, die die Einbahnstraßenregelung auf der Klosterstraße einfach missachtet hätten. "Kein Gegenverkehr und sie sind einfach gefahren. Manche haben sogar die Baustelle ignoriert, sind an den Pollern vorbeigefahren", sagt die Delhovenerin.

Die Stadt hat nun reagiert. Bereits im Hauptausschuss am Dienstagabend hatte Bürgermeister Erik Lierenfeld erklärt, dass die verkehrliche Baustellen-Organisation "nicht so gut funktioniert". Die Stadt habe aber mit der Baufirma gesprochen und nachgebessert. Und das sieht so aus: An der Kreuzung L280/Franz-Gerstner-Straße wurde ein Sperrbock aufgestellt, um die Autofahrer früh auf die Sperrung der Klosterstraße in Richtung Rommerskirchen aufmerksam zu machen. Hinter dem Rewe-Markt wurde ein Durchfahrtsverbot für den Lkw-Verkehr aufgestellt, um so die Anwohner des Wohngebiets "Gansdahl II" zu schützen. Verstärkt wird die Polizei nun kontrollieren, ob das Verbot auch eingehalten wird, teilte die Stadt mit.

Wegen der Beschwerden weist die Stadt außerdem darauf hin, dass für eine sichere Querung der Klosterstraße auf dem Weg zu Schule oder Kindergarten die etwa 200 Meter entfernte Ampelkreuzung Klosterstraße/Ecke Hauptstraße zur Verfügung stehe. Für Robert Krumbein, zuständiger Dezernent für das Ordnungsamt, ist die Situation damit ein wenig entschärft. "Es ist nicht einfach, alle Belange unter einen Hut zu bekommen. Eltern, Autofahrer, der Busverkehr und die Anwohner, alle haben ihre Interessen. Wir haben versucht, eine Regelung zu finden, die alle Beteiligten halbwegs zufriedenstellt. Aber alles nützt nicht viel, wenn sich Autofahrer nicht an die Regelungen der StVO halten. Dies ist aber wichtig für das Funktionieren der Planungen."

Zweieinhalb Wochen sind für die Erneuerung der Asphaltdecke vorgesehen. Ab Mittwoch, 25. Oktober, soll der Verkehr wieder ganz "normal" durch Delhoven fließen können.

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: Baustelle Delhoven sorgt schon für Ärger


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.