| 00.00 Uhr

Dormagen
Brand in Waschanlage wird untersucht

Dormagen. Geschäftsführer geht von Kurzschluss aus. Schaden liegt bei 15.000 bis 20.000 Euro. Keine Verletzten.

"Feuer Halle" lautete am Montagabend, gegen 18.10 Uhr, die Ansage. Daraufhin wurden fünf Löschzüge alarmiert, die sich mit neun Löschfahrzeugen und insgesamt 45 Einsatzkräften auf den Weg nach Horrem an die Lübecker Straße machten. Denn dort hatte ein Passant Rauch in der Halle einer bereits geschlossenen Waschanlage gesehen. Vor Ort war schnell klar, dass die Lage nicht ganz so schlimm war.

Gewaltsam jedoch mussten die Feuerwehrleute einen Nebeneingang der Halle öffnen, um dann mit Hilfe einer Wärmebildkamera in dem verrauchten Gebäude den Brandherd lokalisieren zu können, wie Wachleiter Rolf Peter Reinartz sagte. Kunststoffteile hatten sich offensichtlich entzündet. "Wir gehen davon aus, dass es zu einem Kurzschluss in einem der Technikbögen gekommen ist", sagt Markus Weber, Geschäftsführer der "Blitz-Wash-Anlagen" im Rhein-Kreis Neuss. Er zeigte sich erleichtert, dass sich der Vorfall erst nach Betriebsschluss ereignet hatte, so dass kein Angestellter oder Kunde verletzt werden konnte. Zurzeit steht die Waschanlage an der Lübecker Straße still. "Die Halle ist ordentlich verrußt. Da müssen wir jetzt eine Spezialfirma beauftragen, die säubert", so Weber. Er rechnet mit einem Gesamtschaden von 15.000 bis 20.000 Euro. "Solch eine Anlage kostet eine Viertel Million Euro", sagt er. Den Grund für den vermuteten Kurzschluss kennt er noch nicht. Von Brandstiftung jedoch gehen weder er noch die Feuerwehr aus. "Die Halle war abgeschlossen, es war niemand mehr da", sagt Weber. Bis 19.30 Uhr dauerte am Montag der Einsatz der Feuerwehr.

(goe)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: Brand in Waschanlage wird untersucht


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.