| 00.00 Uhr

Dormagen
Bürger-Infoabende zu Flüchtlingen

Dormagen. Stadt terminiert drei Abende nach der Auftakt-Versammlung am 8. Dezember.

Noch im Dezember wird die Stadt in vier Bürgerversammlungen über die Pläne für den dringend benötigten Neubau von Flüchtlingsunterkünften informieren. "Wir möchten mit den Anwohnern, die teilweise schon ihre Sorgen geäußert haben, ins Gespräch kommen", sagte Bürgermeister Erik Lierenfeld. Das Ziel sei "eine möglichst solidarisch getragene Gesamtlösung für unser Stadtgebiet, denn nur gemeinschaftlich können wir die enormen Herausforderungen bei der Flüchtlingsaufnahme bewältigen", betonte er.

Wie bereits angekündigt, geht es bei der Auftakt-Bürgerversammlung am Dienstag, 8. Dezember, ab 18.30 Uhr in der BvA-Aula um sämtliche neugeplante Einrichtungen im Stadtgebiet. Die Pläne für ein "Willkommens-Center" in Nievenheim stehen im Mittelpunkt einer Bürgerversammlung am Mittwoch, 9. Dezember, um 20 Uhr in der Mensa der BvS-Gesamtschule. Im Willlkommens-Center auf den Freiflächen in Verlängerung der Conrad-Schlaun-Straße sollen 150 Asylsuchende eine Erstbetreuung erhalten, bevor sie auf Einrichtungen verteilt werden.

Am Montag, 14. Dezember, um 19 Uhr geht es im Rheinfelder Feuerwehrgerätehaus um eine Unterkunft für 100 Flüchtlinge "Auf'm Pohlacker" neben dem Festplatz. Am Dienstag, 15. Dezember, um 19 Uhr folgt eine Bürgerversammlung im Delhovener Schützenhaus zur möglichen Unterkunft für 100 Asylsuchende zwischen Sportanlage, Reitplatz und Hundeplatz.

"Gemeinsam mit den Bürgern können wir überlegen, wo und wie wir am besten weitere Plätze für Flüchtlinge schaffen können. An der Notwendigkeit, schnellstmöglich weitere Unterkünfte bereitzustellen, führt aber kein Weg vorbei", so Lierenfeld. Die Flüchtlinge sollen möglichst gleichmäßig auf das Stadtgebiet verteilt werden.

Über die mögliche Landesunterkunft für 500 Flüchtlinge am Wahler Berg wird die Stadt im Hauptausschuss am 27. November berichten. Beigeordneter Robert Krumbein kündigte an, dann die Stürzelberger Bürger "zeitnah zu einer Versammlung einladen, wenn dieses Vorhaben weiterhin Sinn macht".

(cw-)