| 00.00 Uhr

Dormagen
Bürgerstiftung freut sich auf drittes "PaDoKi"

Dormagen: Bürgerstiftung freut sich auf drittes "PaDoKi"
Wolfhard Nickel-Hamel und Marina Beer gestalten PaDoKi, FOTO: Stiftung
Dormagen. Jetzt ist es schon Brauchtum: Mit der dritten Auflage des Spiel- und Sportfestes "PaDoKi" ("Paralympics für Dormagener Kinder"), die am Freitag, 9. Juni, in der Halle 1 und der Leichtathletik-Halle des TSV Bayer Dormagen am Höhenberg ausgerichtet wird, hat die Bürgerstiftung Dormagen in Kooperation mit dem TSV für eine Veranstaltung gesorgt, auf die sich alle zwei Jahre Kinder und Helfer gleichermaßen freuen. Von Carina Wernig

Rund 150 Kinder mit und ohne Behinderung aus vier Fördereinrichtungen werden von etwa 80 Helfern - von Chempark-Auszubildenden über Mitarbeiter der Stadt und Ford bis zu anderen Helfer - betreut.

"Alle freuen sich auf dieses fröhliche Fest. Das Ziel ist die Teilhabe, nicht die sportliche Leistung", betont Hans-Jürgen Peters vom Vorstand der Bürgerstiftung. Den Parcours mit rund 25 verschiedenen Stationen für Kinder zwischen drei und zwölf Jahren haben wieder die beiden Koordinatoren Wolfhard Nickel-Hamel vom TSV Bayer Dormagen und Marina Beer, Lehrerin der Mosaikschule, ausgearbeitet. "Ohne sie kann ich mir das Sportfest gar nicht vorstellen, sie leisten tolle Arbeit", sagt Martin Voigt, Vorsitzender der Bürgerstiftung. Es geht um Werfen, Klettern, Balancieren, Hüpfen, Laufen, Schaukeln: "Wir wollen wieder für die ganze Bandbreite der Kinder mit Behinderungen Spiele und Spaß anbieten", erklärte Marina Beer bei der zweiten Auflage. Auch mehrfach Behinderte sollen mitmachen können. Nach "Piraten" 2013 und "Zirkus" 2015 heißt nun das Thema der Bewegungslandschaft: "Unter dem Meer". "Da haben sich die Organisatoren viel einfallen lassen", lobt Peters, dem das Sportfest PaDoKi besonders am Herzen liegt: "Wenn ich die strahlenden Kindergesichter sehe, bin ich glücklich." Die Idee für das integrative Sportfest kam Peters, nachdem seine Tochter Simone als Schiedsrichterin "müde, aber glücklich" von einer Paralympics-Veranstaltung in Knechtsteden berichtete: "Dieses Sportfest ist für alle eine sehr positive Sache, das wollen wir weitergeben", so Peters.

FOTO: Tinter Anja

Voller Freude stürzten sich die Kinder bisher auf die sportlichen Aufgaben - unterstützt von den Helfern. Zum Schluss erhalten sie alle eine Medaille, die sie stolz nach Hause nehmen, wie auch ihr PaDoKi-T-Shirt. Bereits beim Einmarsch der zwei Schulen und zwei Kindergärten - aus der Schule am Chorbusch, der Mosaikschule aus Grevenbroich, der integrativen Kindertagesstätte Stürzelberg und dem heilpädagogischen Kindergarten Nievenheim - winkten und lachten die Kinder bisher immer voller Vorfreude - ein "Gänsehautmoment". Auch der "PaDoKi"-Schirmherr, Jobst Wierich, Leiter Politik und Bürgerdialog des Chemparks, freut sich auf den besonderen Sportfest-Tag.

"Schön, dass PaDoKi so gut angenommen ist", sagt Voigt erfreut. Er dankt schon jetzt allen Helfern und Sponsoren für ihren Einsatz: "Erstmals sind wir von der Herbert-Grünewald-Stiftung von Bayer gefördert worden, aber auch viele andere Gönner vom Chempark über die Sparkasse bis zu Hillmann-Reisen helfen uns, den Kindern am Freitag einen unvergesslichen Tag zu bereiten", sagt Voigt.

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: Bürgerstiftung freut sich auf drittes "PaDoKi"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.