| 00.00 Uhr

Dormagen
City-Offensive setzt Selbstauflösung auf die Agenda

Dormagen. Die rund 65 Mitglieder der Werbegemeinschaft City-Offensive Dormagen, kurz CiDo, haben nicht schlecht gestaunt, als sie die Einladung zur außerordentlichen Mitgliederversammlung am kommenden Montag, 10. Juli, 19.30 Uhr im Hotel-Restaurant Höttche erhalten haben. Auf der Tagesordnung steht die Auflösung des Vereins.

Verrückt: Denn nur zwei Tagesordnungspunkte zuvor soll ein komplett neuer Vorstand gewählt werden. "Die Mitglieder sollen entscheiden, ob und wie es weitergeht", sagt Noch-Vorsitzende Michaela Jonas. Es gibt noch eine Variante: "Wenn die Mitglieder keinen neuen Vorstand wählen möchten und noch Zeit zur Beratung brauchen, bleibt der aktuelle Vorstand laut Satzung erst einmal im Amt", sagt Jonas. Sie hat ebenso wie der restliche Vorstand schon seit längerem erklärt, dass sie zurücktreten bzw. nicht mehr für eine neue Wahlperiode kandidieren werde.

Die Nachfolger stehen schon in den Startlöchern. Angeführt von Erik Krüger und Robin Zur soll es erneut einen personellen Neuanfang geben. "Wir sind nur als Team wählbar", sagt Krüger, "entweder alle oder keiner." Was wie eine Drohung klingt, ist für das Duo eine zwingende Grundvoraussetzung: "Die Vorstandsarbeit ist nur in Teamarbeit zu schaffen. Wir verstehen uns untereinander gut." Wir, das sind noch René Schuch, Udo Bünz, Stephan Schmidtmeyer und Denis Möhring. Dazu zwei weitere Kandidaten, die aber als "Überraschung" erst am Montag bekannt gegeben werden, so Zur. "Wir stehen für Vielfalt im Team", sagen sie, "die Berufe reichen vom Handwerker über Inhaber eines Tattooladens bis zum Fotografen." Er und Krüger berichten von "guten Gesprächen mit Einzelhändlern". Zu Befürchtungen von Händlern in der Innenstadt, unter dieser neuen Führung würden Events eine maßgebliche Rolle spielen, sagt Krüger: "Diese Angst muss niemand haben."

Im Falle einer Wahl will der neue Vorstand die bislang gängige Abkürzung "CiDo" abschaffen. "City-Offensive ist ein perfekter Name voller Dynamik. Eine Abkürzung ist nicht nötig." Die Wahrnehmung der City-Offensive müsse "radikal verändert und verbessert werden".

(schum)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: City-Offensive setzt Selbstauflösung auf die Agenda


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.