| 00.00 Uhr

Dormagen
CO-Pipeline: Gericht lehnt Klage ab

Dormagen: CO-Pipeline: Gericht lehnt Klage ab
Mit solch einem "Molch" lässt Chemparkbetreiber Currenta die Rohrleitungen zwischen Dormagen und Leverkusen überprüfen. Das runde mobile Messlabor erfasst im Rohr Daten wie etwa die Wanddicke. FOTO: Uwe Miserius (Archiv)
Dormagen. Ein Gegner der Kohlenmonoxid-Leitung von Covestro zwischen den Chemparks Dormagen und Leverkusen scheiterte am Kölner Verwaltungsgericht - aus formalen Gründen. Die Betriebsgenehmigung für die Röhre wird aufrecht erhalten. Von Siegfried Grass und Stefan Schneider

Die Klage des Leverkuseners Gottfried Schweitzer gegen eine Entscheidung der Kölner Bezirksregierung in Sachen der von Covestro (früher Bayer MaterialScience) betriebenen CO-Pipeline zwischen den Chemparks Leverkusen und Dormagen wird abgewiesen. Pierre Becker-Rosenfelder, Richter am Kölner Verwaltungsgericht, lehnte gestern aus formalen Gründen ab: Der Kläger könne keine eigenen subjektiven Rechte geltend machen.

Die Vorwürfe zur Sache: Die Pipeline aus den 1960er Jahren, zunächst für den Transport ungefährlicher Gase wie Stickstoff und Kohlenstoffdioxid genutzt, wurde von Bayer im Jahr 2001 für hochgiftiges CO umgewidmet. Kritiker wollen Rostschäden der Rohre nachgewiesen haben, ein solches Risiko sei für die Bevölkerung untragbar. Vor Gericht halfen Schweitzers Einwände nicht, dass es um die Gesundheit und das Leben von Menschen gehe, sollte doch mal etwas schiefgehen - falls also das geruchlose und gefährliche Gas durch nicht sichere Stahlrohre entweichen würde. Letztlich scheiterte die Klage gegen die laufende Betriebsgenehmigung am Wohnsitz von Schweitzer, der 4,5 Kilometer von der Leitung entfernt lebt. Der Richter wies darauf hin, dass damit die Befugnis zu einer Klage fehle. Denn selbst bei einem Vollbruch der Leitung betrage der Ausbreitungsbereich des CO, in dem die Grenzwerte für eine Gesundheitsgefährdung überschritten würden, selbst bei ungünstiger Inversionswetterlage höchstens 600 Meter. Da der Kläger mehr als vier Kilometer von der Pipeline entfernt wohne, werde er von der Schutzfunktion der Genehmigung als potentiell betroffener Nachbar nicht mehr erfasst. Er könne daher die Aufhebung der Pipeline-Betriebsgenehmigung wegen fehlender eigener Betroffenheit nicht verlangen.

Eine sofortige Stilllegung der Röhre wäre nach Einschätzung von Schweitzers Anwalt Frank Stierlin wohl auch bei einer Gerichtsentscheidung im Sinne seines Mandanten nicht zu erwarten gewesen. "Wahrscheinlich wäre gegen das Urteil Berufung eingelegt worden. Dann hätte sich das Oberverwaltungsgericht damit beschäftigen müssen", meinte Stierlin. Wäre das Urteil danach aber rechtskräftig gegen die Bezirksregierung gefallen, "hätte Covestro den CO-Transport über diese Pipeline einstellen müssen", wenn auch wohl erst nach einer Übergangsfrist.

Tim Wallraff, Fraktionsvorsitzender der Dormagener Grünen, bedauerte die Konsequenz aus dem Urteil. "Ich halte es nach wie vor für sinnvoller, wenn CO an den Standorten, also auf den Geländen der Chemparks, produziert wird." Bei ungefährlichen Substanzen seien Stoffverbunde kein Problem, beim hochgefährlichen Kohlenmonoxid sei das anders. "Und selbst, wenn nach technischem Ermessen nichts passieren kann, bleibt doch ein Unbehagen bei den Bürgern. Covestro sollte darauf verzichten, das zu erzeugen", urteilt der Chemielehrer, der Wert darauf legt, keine grundsätzlichen Vorbehalte gegen Chemieunternehmen zu hegen.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: CO-Pipeline: Gericht lehnt Klage ab


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.