| 00.00 Uhr

Dormagen
Das alles steckt im Chempark Dormagen

Dormagen: Das alles steckt im Chempark Dormagen
FOTO: Currenta
Dormagen. Mit neuer Nachbarschaftskampagne möchte Currenta zeigen, wofür das Unternehmen steht: "Deine Welt wäre anders ohne Chempark" Von Carina Wernig

Der Chempark ist allgegenwärtig in Dormagen, gerade wer über Autobahn, Bahnschiene oder Straße an seinen Grenzen entlangfährt, nimmt die Größe zur Kenntnis. Doch was genau wird im Chempark hergestellt? Und wo engagiert er sich? Fragen, die in Zeiten der Europameisterschaft in Frankreich mit dem Fußball "Beau Jeu" beantwortet werden können, in dem Werkstoffe von Covestro stecken. "Wir wollen aber auch zeigen, in welchen Produkten des täglichen Lebens welche Leistung aus dem Chempark steckt", erklärte Jobst Wierich, Leiter Politik und Bürgerdialog des Chemparks Dormagen, bei der Initiative "Lokale Allianz Dormagen", wo der neue Film "Was hast Du davon?" der Nachbarschaftskampagne des Chempark-Managers und -Betreibers Currenta nun erstmals in Dormagen gezeigt wurde. "Das soll die Industrie-Akzeptanz stärken", wies Wierich auf ein Ziel hin, das auch die "Lokale Allianz" umsetzen möchte.

Die fiktive Zeichentrick-Familie Meier aus Dormagen wird dabei in ihrem Alltag vom Aufstehen bis zum Zu-Bett-Gehen begleitet. Und der Zuschauer wird auf die jeweiligen Verbindungen zum Chempark hingewiesen: von Kunststoffen in der elektrischen Zahnbürste von Vater Micha (38) über die Basisstoffe für atmungsaktive Sportbekleidung für Sohn Lucas (16) bis zur Kohlensäure in den Erfrischungsgetränken für Oma Brigitte (69) und Opa Karl (65). Auch Hund Otto (4) kommt in den "Genuss" eines Chempark-Produktes: Flohschutzmittel erleichtern auch sein Leben. Tochter Anna (6) soll sich ebenso wohlfühlen, wie Mutter Tanja (36), die als Lehrerin von innovativen Bildungsangeboten für naturwissenschaftlichen Unterricht profitiert. Denn auf den Spuren der Dormagener Zeichentrick-Familie Meier geht es auch um indirekte Begegnung mit dem Chempark, wie der Dormagener Christian Zöller, Leiter Politik und Bürgerdialog in Leverkusen, erklärt: "Wir wollen unsere Produkte, aber auch die Wertschöpfungskette und das Engagement des Chemparks darstellen." Das Fazit: "Deine Welt wäre anders ohne Chempark."

Zöller hatte die Idee zu dieser Kampagne, nachdem ihn seine kleine Tochter gefragt hatte, was er denn im Chempark mache: "Kämmst Du Dir da die Haare?" Daher wollte er einen Erklär-Film erstellen, um auf spielerische Weise die Arbeitsleistung und das vielfältige soziale Engagement des Chemparks aufzuzeigen. "Es werden Arbeitsplätze gesichert, die Beschäftigten geben ihr Geld in Dormagen aus und nutzen Freizeitangebote", erläutert Zöller. Er setzt auf größte Transparenz: "Nur wer etwas kennt und weiß, kann es akzeptieren - oder ablehnen." Gerade der Chemiepark mit seinen nicht für alle zugänglichen Anlagen setzt dabei auf neue Wege der Information. Denn die Nachbarschaftskampagne zeigt auch die Bedeutung für Beschäftigung und Wohlstand auf: "Über 10.000 Mitarbeiter verdienen eine jährliche Nettolohnsumme von rund 300 Millionen Euro, und etwa 500 junge Menschen absolvieren Jahr für Jahr im Chempark ihre Berufsausbildung." Das sei eine Sicherung der Zukunft, so Zöller.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: Das alles steckt im Chempark Dormagen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.