| 00.00 Uhr

Dormagen
Das Friedenslicht kommt am Sonntag nach Dormagen

Dormagen. Die Friedenslicht-Aktion steht in ganz Deutschland unter dem Motto: "Hoffnung schenken - Frieden finden" und will damit Zeichen für Gastfreundschaft und für Menschen auf der Flucht setzen. Auch in Dormagen wird das Bethlehemer Friedenslicht am Sonntag, 13. Dezember, um 19 Uhr auf dem Vorplatz von St. Michael an der Kölner Straße mit Reden und Texten vieler Kulturen willkommen geheißen und an die Dormagener verteilt.

Die Friedenslichtaktion wird vor St. Michael und anschließend im "Micado - das Café" stattfinden. Alois Moritz, Leiter der Realschule Hackenbroich, wird das Bethlehemer Friedenslicht aus dem Kölner Dom dorthin bringen. Ab 19 Uhr werden sprechen: Bürgermeister Erik Lierenfeld für die Stadt, Fiona Missaghian-Moghaddam für den Rat der Religionen, Mehmet Güneysu für den Integrationsrat, Pfarrer Peter Stelten für die gastgebende Gemeinde St. Michael sowie sechs junge Flüchtlinge mit Texten zum Thema Flucht und Gedanken zum Thema Frieden.

"Wer das Friedenslicht mit nach Hause nehmen möchte, sollte eine Laterne oder eine windfeste Kerze mitbringen", erklärt Felix Dietz, Leiter des Cafés Micado, wohin die Teilnehmer anschließend zur Begegnung eingeladen sind. Gemeindereferent und Sänger Martin Brendler wird Lieder zur Gitarre vortragen.

Auch in den vorigen Jahren war die Friedenslicht-Aktion vor St. Michael fester Bestandteil für viele Dormagener in der Adventszeit. Deutlich stand 2014 der gemeinsame Wunsch von Nationen und Religionen nach Frieden im Mittelpunkt. Bevor das Friedenslicht, das an einer Kerze in Bethlehem entzündet und nach Dormagen gebracht worden war, an die 80 Teilnehmer verteilt wurde, sprachen Jugendliche über ihr Verständnis von Frieden. Für die meisten bedeutet er nicht nur Abwesenheit von Krieg, sondern auch Anerkennung, Toleranz und gegenseitigen Respekt.

(cw-)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: Das Friedenslicht kommt am Sonntag nach Dormagen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.