| 00.00 Uhr

Dormagen
Das ist das Jüchener Herz für Unicef

Dormagen. Meral Alma aus Hochneukirch gehört zu den 23 internationalen Künstlern, die "Ein Herz für Unicef" gestaltet haben. Von Daniela Buschkamp

Professor Günther Uecker hat sein Herz mit Nägeln gespickt, der Brite Tony Cragg hat es zu einer schmeichelnden Skulptur geformt: Die beiden gehören zu den 23 Prominenten, die bei der Versteigerung "Ein Herz für Unicef" mitmachen. Für die Türkei fertigte Meral Alma, Hochneukircher Kunstakademie-Studentin mit türkischen Wurzeln, ein Kunstwerk an. "Es ist für mich eine große Auszeichnung, für die Türkei ein Unicef-Herz gestalten zu dürfen, und damit einen kleinen Beitrag für eine so unermüdliche Organisation im Dienste der Kleinen zu leisten", sagt Alma.

Anmut, Lebensfreude, Optimismus - Meral Almas Herz zeigt die Ballerina Sevgi. Zur Gestaltung des Motivs erläutert die Hochneukircherin: "Die von Hoffnung, Liebe und dem unerschöpflichen Glauben an das Gute geprägte Ballerina nimmt Haltung an, während das Orchester spielt." Sie tanze leicht und unbeschwert durch die Szenerie auf der Bühne des Lebens und versprühe ihre farbenfrohen Funken selbst bis an den dunkelsten Ort der Welt: "Sie wird es immer tun, weil es ihr Tanz ist", so die Malerin. Für Alma sei dies ein Symbol "zum einen für die unermüdliche Arbeit der Menschen bei Unicef, zum anderen auch für die immerwährende Kraft der Hoffnung, der Liebe und des Guten, die gerade auch von Kindern verkörpert wird".

Seit 15 Jahren organisiert das Deutsche Komitee des Kinderhilfswerks in Kooperation mit der Commerzbank "Ein Herz für Unicef". Initiator war 2000 Heribert Klein, sein Unterstützer bei der Bank ist deren Bereichsvorstand Gustav Holtkemper. Zahlreiche Prominente, Sportler und Künstler haben sich daran beteiligt - durch den Verkauf der künstlerisch gestalteten Fichten-Herzen kamen mehr als 650 000 Euro zusammen. Bei der neunten Auflage der Aktion "Ein Herz für Unicef" engagieren sich 23 Künstler aus der ganzen Welt. Jeder von ihnen hat - wie Meral Alma - einen Paten, bei ihr der türkische Generalkonsul Alattin Termür. Er würdigte ihr erneutes Engagement: "Mit ihren Auktionen für schwerkranke Kinder beweist Meral Alma, was für ein großes Herz sie in sich trägt."

Noch bis Dienstag, 30. Juni, sind die 23 Herz-Kunstwerke in der Kundenhalle der Düsseldorfer Commerzbank an der Königsallee zu sehen. Bis Ende 2016 wandert die Präsentation durch die Bundesrepublik. Für jeweils einen Monat werden die Herzen gezeigt. Ende des Jahres wird die Aktion in der Landeshauptstadt beendet: Dann werden die einzelnen Herzen zugunsten des Kinderhilfswerks versteigert. Sie können gegen ein Mindestgebot von jeweils tausend Euro den Besitzer wechseln.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: Das ist das Jüchener Herz für Unicef


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.