| 00.00 Uhr

Dormagen
Deftiges bei Luther-Theaterstück

Dormagen. Das "Ensemble 1517" macht in der Christuskirche den Reformator Martin Luther als Mensch aus der Eheperspektive nahbar. Von Christian Lücke

Die Dialoge von Martin Luther und seiner Frau Katharina von Bora ließen die Theaterzuschauer 500 Jahre in der Zeit zurückreisen. Wie als würde man dem Ehepaar Luther am Küchentisch unbemerkt gegenüber sitzen und heimlich lauschen, trugen die Schauspieler Uwe Melchert (Martin Luther) und Melanie Weitz (Katharina Luther) verschiedenste Zitate des Gelehrten und für seine Frau abgewandelte Worte vor und verwandelten sie in eine lebhafte, zum Schmunzeln anregende und zum Lachen animierende Unterhaltung.

Die Nähe zur historischen Person Luther wird nicht nur durch die zeitgemäßen Gewänder der beiden Darsteller, sondern vor allem durch die Feinheiten in den Konversationen erzielt. So nennt Luther seine Frau Katharina von Bora liebevoll "Käthe" und wie es der Titel des Stücks "Leben, Liebe, Luther" schon eröffnet, diskutieren die beiden neben alltäglichen Themen auch die Liebe. "Ja ich schlafe oft mit einer schönen Frau", sagt Martin Luther, woraufhin Käthe ihn trotzig und überrascht fragt: "Wie bitte?", und er ganz schnell "Ja, mit meiner Käthe" antwortet. Auch spricht Luther an, dass Frauen mit vielen Kindern die fröhlichsten seien - und immerhin hatte das Ehepaar Luther sechs Kinder. Weitere Themen waren Luthers Kindheit, in der er eine strenge Erziehung genoss und später ins Kloster ging. "Wer hätte vorausgeahnt, dass ich eine entflohene Nonne heirate und mich mit dem Papst in die Haare bekomme und er mit mir", sinniert Luther. Die religiöse Thematik stand zwar nicht im Mittelpunkt, wurde aber auch angesprochen. Luther kritisierte etwa, dass hochrangige Geistliche predigen und beten sollten - und nicht herrschen.

Komplettiert wurde das "Ensemble 1517" von Daniel Konrad, der das Stück mit Klavierimprovisationen begleitete. "Alle Melodien sind entweder von Luther komponiert oder zumindest getextet worden wie etwa ,Eine feste Burg ist unser Gott', das ich einen Jazz-Stil gebracht habe", erläuter er. "Wir hatten die Idee, ein Stück nur aus Lutherzitaten zu machen, weil es seine Sprüche bücherweise gibt", sagt Uwe Melchert. Mit dem Stück ist das Ensemble bis Oktober in den Gemeinden unterwegs und tritt vor allem in Kirchen, wie in Dormagen am Freitag in der Christuskirche, auf. "Wir würden es aber auch gern über das Luther-Jahr hinaus spielen wollen", sagt Weitz. Pfarrer Frank Picht freute sich, dass es gut angenommen wurde und "kurzweilig mit schönen, deftigen Luther Zitaten zum Schmunzeln" war.

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: Deftiges bei Luther-Theaterstück


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.