| 00.00 Uhr

Dormagen
Deich-Finanzierung ist nicht gesichert

Dormagen: Deich-Finanzierung ist nicht gesichert
Eine erhöhte Deichmauer soll in Stürzelberg vor Hochwasser schützen. Dort soll die Sanierung des Deiches auch beginnen. FOTO: Anja Tinter
Dormagen. Die Bezirksregierung hat signalisiert, vielleicht nicht jeden Abschnitt voll zu fördern. Deichgräf Hauschild fordert vom Land, seine 80-Prozent-Förderzusage einzuhalten. Eine höhere Kostenbeteiligung könnten die Anlieger nicht stemmen. Von Carina Wernig

Die Vorplanung für die Sanierung des Dormagener Rheindeiches soll in der nächsten Erbentagssitzung am 25. Juli abgeschlossen werden. Dann sind die beiden letzten noch offenen Punkte im Spitzengremium des Deichverbandes Dormagen-Zons entscheidungsreif. Das bedeutet jedoch nicht, dass die Finanzierung der rund 57 Millionen Euro teuren Sanierung gesichert ist. Denn wie Deichgräf Reinhard Hauschild informierte, habe die Bezirksregierung Düsseldorf im Gespräch mit dem Deichamt erklärt, dass sie keine Garantie für eine bisher anvisierte 80-prozentige Förderung der Hochwasserschutz-Maßnahmen übernehmen könne.

Das sieht Deichgräf Hauschild nicht als K.o.-Kriterium an: "Wir werden mit guten Argumenten für unsere Vorplanung werben." Denn die Bezirksregierung habe angekündigt, dass "die Gesamtwirtschaftlichkeit eine große Rolle spielen werde", so Hauschild. Und die sei nach seiner Auffassung eben auch gegeben, wenn in einigen der acht Sanierungs-Abschnitte zwar mit einer Spundwand eine teurere, aber dafür weniger kontroverse Variante als der bevorzugte Erddeich gewählt werde: "Wir wollen so wenig Fläche verbrauchen wie möglich und uns mit den betroffenen Landwirten und Anwohnern möglichst einigen",sagt Hauschild. Er weist darauf hin, dass mit einem Konsens zum Beispiel mögliche teure Klagen, die auch eine Zeitverzögerung mit sich bringen würden, vermieden werden könnten. Auch sei eine Spundwand in Zukunft einfacher zu erhöhen, falls die Anforderungen an den Hochwasserschutz in den nächsten Jahren steigen sollten.

Bei jetziger Berechnung kämen auf die mehr als 5000 Zwangsmitglieder der Rheinanlieger-Orte Stürzelberg, Zons und Rheinfeld knapp zwölf Millionen Euro zu, die sie für die Sanierung aufzubringen hätten. Würde die Landes-Förderung nur noch 70 Prozent betragen, "wäre diese höhere Summe nicht von der Bevölkerung zu schultern", sagt Hauschild. Er fordert vom Land NRW die Einhaltung seiner Zusage und verweist auf den politischen Kompromiss, nach den Schäden durch die letzte Deichsanierung nun die "große Lösung" umzusetzen: "Die Bezirksregierung steht nach wie vor zur Sanierung von der Kölner bis zur Neusser Stadtgrenze, die zügig umgesetzt werden soll." Eine enge Abstimmung von Deichverband und Bezirksregierung sei nötig, so gebe es am 15. Juli ein erneutes Gespräch über Vorplanung und Finanzierung.

Zwar übersteigen die Gesamtkosten von 57 Millionen Euro den Landesmittel-Topf von 40 Millionen Euro erheblich, aber Hauschild ist zuversichtlich, trotzdem die Förderungen für Dormagen zu erhalten: "Die 14 Kilometer Deich werden ja nicht auf einmal saniert, sondern nach und nach, etwa vier Kilometer pro Jahr", weist er auf eine noch vom Erbentag zu erstellende Prioritätenliste hin. Da dort besonders massive Schäden am Deich festgestellt wurden, rechnet Hauschild damit, dass in Stürzelberg mit den Arbeiten begonnen wird.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: Deich-Finanzierung ist nicht gesichert


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.