| 00.00 Uhr

Dormagen
Die 150. Gottestracht in Straberg

Dormagen. Das Schützenkönigspaar Frank und Silvia Neuen steht im Mittelpunkt.

Am 30. April und 1. Mai feiert die St.-Hubertus-Schützenbruderschaft Straberg ihre traditionelle Gottestracht. Es ist bereits das 150. Stiftungsfest. Im Mittelpunkt steht das Königspaar Frank und Silvia Neuen vom Jägerzug "Weißer Enzian".

Das kirchlich-schützenfestliche Ereignis beginnt am Samstag um 12 Uhr mit dem Beiern: Die Glocken "Agatha, Josef und Otto" werden von Hans-Toni Hahn von Hand angeschlagen. Zeitgleich werden am Denkmal die Fahnen gehisst, begleitet von drei Böllerschüssen der Artillerie. Noch im Pulverdampf startet das Tambourkorps Viktoria Straberg mit "Freut Euch des Lebens" durch die Straßen.

Um 19.30 Uhr bringt Oberst Bernd May das Regiment in Aufstellung. Während des Abendumzuges erfahren Präses Johannes Kallarackal, Brudermeister Ulrich Baumer und das Königspaar eine besondere musikalische Ehrung. Danach zieht das Regiment zum Schützen- und Bürgerball in den Hubertussaal ein, wo das Duo Thunderbird aufspielt.

Der Sonntag steht im Zeichen der Gottestracht: Um 9 Uhr zelebriert Präses Kallarackal die heilige Messe, anschließend ist die Feldprozession um den Linden-Kirch-Platz mit Schlusssegen. Es schließen sich die Flaggenparade, das Totengedenken mit dem Großen Zapfenstreich am Ehrenmal und die Frühparade an. Zum Festkommers im Hubertussaal, bei dem 27 Jubilare geehrt werden, werden viele Ehrengäste erwartet. Um 15 Uhr beginnt auf dem Linden-Kirch-Platz Nord der große Umzug durch das Walddorf mit Abschlussparade. Danach wird die Jägerkapelle Straberg im Hubertussal, bei freiem Eintritt, die Gottestracht noch ein paar Stunden musikalisch ausklingen lassen.

(cw-)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: Die 150. Gottestracht in Straberg


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.