| 00.00 Uhr

Dormagen
Die Campingplatz-Chefin in der Bretagne

Dormagen: Die Campingplatz-Chefin in der Bretagne
Die Dormagenerin Gabi Batzer organisiert den Sommer-Campingplatz in der Bretagne mit. Dort finden seit 20 Jahren viele Gäste ihr Feriendomizil.
Dormagen. Die Nievenheimerin Gabi Batzer ist Vize-Vorsitzende im Kinder- und Familienferienverein Dormagen/Bonn, der in der Süd-Bretagne einen Sommer-Campingplatz betreibt. Von Franziska Gräfe

Wohin im Sommer? Die Frage stellt sich für Gabi Batzer und ihren Mann nicht. Die Nievenheimer fahren auch in diesem Jahr wieder gern nach Mousterlin in der Bretagne und sorgen dafür, dass andere dort eine entspannte Zeit an der Atlantikküste verbringen können. Denn dort kümmern sie sich um den reibungslosen Ablauf der Ferienzeit für die Gäste eines Sommer-Campingplatzes in der unmittelbaren Nähe zum Atlantischen Ozean.

Gabi Batzer ist zweite Vorsitzende im Kinder- und Familienferienverein (KFFV) Dormagen/Bonn, der in der Süd-Bretagne seit über 20 Jahren in den Sommermonaten einen Campingplatz betreibt. Das 3000 Quadratmeter große Terrain liegt im Örtchen Fouesnant nur 40 Meter vom feinsandigen Badestrand entfernt. Weitab vom Massentourismus, dafür urwüchsig und nah dran an Land und Leuten. "Wir gehen am Hafen die Krabben kaufen, direkt vom Kutter runter", schwärmt Batzer. Der bretonische Sommer bedeutet für sie eine traumhafte Zeit: Crêpes und Cidre, frische Muscheln und der Atlantik quasi vor dem Zelt.

"Wir sind in all den Jahren nur einmal ,fremdgegangen' und nach Kroatien gefahren", sagt Batzer schmunzelnd, die mit anderen den Platz vor 25 Jahren aufgebaut hat. Für 10.000 Mark wurde in Dormagen damals eine alte Holzhütte gekauft und aufgemöbelt. Mit dem Zehntonner fuhr das gute Stück dann Richtung Bretagne und dient heute als Lager- und Aufenthaltsraum mit separater Küche.

Der Platz ist, meint Batzer, "ideal für Jugendgruppen und Familien mit Kindern". Wer dort urlauben will, braucht Wohnwagen und Zelt, denn Mobilheime oder ähnliches gibt es nicht. Camping pur mit Gemeinschaftstoiletten, Duschen, Waschräumen, einer Spülküche und Waschmaschine.

Für größere Gruppen stehen auf Anfrage Zelte, Tische, Bänke und Kühlschränke zur Verfügung. Die gesamte Organisation liegt beim Verein, vom Umgang mit den Behörden bis zur persönlichen Betreuung der Urlauber vor Ort. Geöffnet ist der Platz ausschließlich in den NRW-Sommerferien, "dieses Jahr von Mitte Juli bis Mitte August", sagt Gabi Batzer.

Gut 9000 Bretonen wohnen im Örtchen Fouesnant, in der Umgebung liegen die Städte Qimper und Brest. Das Felsenkap Pointe du Raz, einer der westlichsten Punkte des französischen Festlands, oder die Festungsstadt Concarneau bieten sich als weitere Ausflugsziele für die Gäste an, wenn zwischen Baden, Angeln oder Surfen noch Zeit dafür bleibt.

Gut 1000 Kilometer liegen zwischen Dormagen und dem Campingplatz Mousterlin-Kerneuc. Die Verbindung, die letztlich im Kinder- und Familienferienverein mündete, entstand über Siegfried Weisenfeld, in den 1980er Jahren Pastor an St. Josef in Delhoven und noch heute erster Vorsitzender des Vereins. Er organisierte gemeinsam mit einem Kollegen aus Meerbusch Ferienfreizeiten - nach Fouesnant, das eine Partnerstadt von Meerbusch ist. Anfang der 1990er Jahre entstand dann die Idee, einen Campingplatz für einige Wochen im Jahr anzumieten.

Im Sommer 2016 sind sogar noch ein paar Plätze für Familien und für Gruppen frei. Wer interessiert ist, sollte einen Blick ins Internet werfen unter "http://kffv-dormagen.jimdo.com" und sich direkt an Vize-Vorsitzende Gabi Batzer wenden: 02133 915 43.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: Die Campingplatz-Chefin in der Bretagne


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.