| 00.00 Uhr

Dormagen
Die großen Bauprojekte liegen voll im Plan

Dormagen: Die großen Bauprojekte liegen voll im Plan
Der Keller des neuen Schwimmbands nimmt Formen an. Dieses Projekt liegt gut im Zeitplan wie auch die anderen Bauvorhaben. FOTO: Anja Tinter
Dormagen. Am Hallenbad entsteht zurzeit der Keller, die Eventhallen-Macher warten auf die Baugenehmigung. Von Klaus D. Schumilas

Hallenbad, Moschee, Eventhalle, Kreisarchiv - das sind die vier großen Bauvorhaben, die zurzeit in der Stadt laufen und die im kommenden bzw. übernächsten Jahr fertig sein werden. Unsere Redaktion hat sich auf den Baustellen umgehört. Der Tenor ist unisono: Nicht zuletzt wegen des milden Winters schreiten die Arbeiten gut voran. Eine Übersicht.

Hallenbad "Wir liegen voll im Zeitplan", sagt Klaus Schmitz, Geschäftsführer der Stadtmarketing- und Verkehrsgesellschaft Dormagen (SVGD), die Bauherrin des Projektes. Derzeit laufen die Arbeiten am Keller des Hallenbades. Entweder an der Baustelle an der Robert-Koch-Straße selbst oder aber auf der Internetseite der SVGD können die Arbeiten gut verfolgt werden. Schmitz spricht nach wie vor von einer Fertigstellung "in der zweiten Jahreshälfte 2017".

Eventhalle Für großes Aufsehen sorgte Bürgermeister Erik Lierenfeld beim Neujahrsempfang der Stadt im Januar mit der Ankündigung einer neuen Veranstaltungshalle für Dormagen. Geschäftsmann Ambroz Dushi will rund 1,5 Millionen Euro in St. Peter investieren, dort soll eine leer stehende Gewerbehalle an der Bundesstraße 9 in eine schmucke Eventhalle verwandelt werden. Dushi lässt der Ankündigung Taten folgen, zurzeit wird in der Verwaltung an der Baugenehmigung gearbeitet. "Darauf warten wir, damit wir richtig loslegen können", sagt der Geschäftsmann, der mit Eventmanager Abdel Bassit verantwortlich zeichnet. Die Arbeiten liegen insgesamt im Zeitplan, wenn auch das Schallschutz-Gutachten für anderthalb Monate Verzögerung sorgte. Dushi äußerte sich gleichwohl optimistisch, bereits im September die Eröffnung feiern zu können. "Es gibt ja letztlich keine so großen Veränderungen am Gebäude." Zurzeit laufen vorbereitende Arbeiten. Neue Sanitäranlagen werden im nächsten Monat eingebaut, die Wände dann verkleidet. Auch im Außenbereich laufen Verschönerungsarbeiten, weil dieser Bereich künftig bei Veranstaltungen miteinbezogen werden soll. Die ehemalige Gewerbehalle erhält eine komplett neue Elektroanlage. Laut Dushi werden rund drei Tonnen Kabelmaterial dort verlegt. Denn die "Cha-teau Event Location" soll hohen Ansprüchen genügen und auch zahlungskräftige Kunden aus der Region anziehen. "Wir haben jetzt schon eine Vielzahl von Anfragen", erzählt er, "für 2017 gibt es bereits Buchungen". Aber keine für das laufende Jahr, weil die Investoren vorsichtig agieren und keine Versprechungen in Form von Reservierungen eingehen wollen.

Kreisarchiv Von einem "komplexen Bauprojekt" spricht Bernd Simon, Architekt im Bereich Gebäudewirtschaft des Rhein-Kreises: Die Nutzung als Kreisarchiv, der Hochwasserschutz und die Berücksichtigung von Bodendenkmälern sind die Herausforderungen des Baus in Zons. Der Keller, in dem künftig das Archivgut lagern wird, ist fertig, jetzt geht es nach oben. "Zurzeit werden die Mauern für das Erdgeschoss hochgezogen, in zwei Wochen dürfte die Decke über dem Erdgeschoss fertig sein", so Simon. Der Rohbau wird im August fertig gestellt sein, dann geht es mit dem Innenausbau weiter. Der Zeitplan steht: Im April 2017 soll das 6,5 Millionen Euro teure Kreisarchiv fertig sein.

Moschee Ein Langzeitprojekt ist der Bau der neuen Moschee im Gewerbegebiet Roseller Straße. auch ohne konkreten, exakt getakteten Zeitplan geht es voran. Dursun Pekdemir, der gerade erst für drei weitere Jahre zum Vorsitzenden des Moscheevereins gewählt wurde, sagt: "In drei, vier Wochen ist die Kupferverkleidung an den Kuppeln fertig. "Wir werden im Winter schon eine warme Moschee haben." Fertig soll sie 2018 sein.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: Die großen Bauprojekte liegen voll im Plan


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.