| 00.00 Uhr

Dormagen
"Die Rübe" sammelt seit 2015 Plastikdeckel für Polio-Impfungen

Dormagen. Sehr gute Erfahrungen mit dem Sammeln von Plastikdeckeln hat die Jugendeinrichtung "Die Rübe" des Diakonischen Werkes gemacht. Wie ihr Leiter Andreas Stefen berichtet, beteiligen sich die Jugendlichen, aber auch deren Eltern und Bekannte gern an dem Projekt, mit dem weltweit gegen Kinderlähmung vorgegangen wird. Denn für den Erlös von 500 Kunststoffdeckeln der Getränkeflaschen kann eine Polio-Impfung bezahlt werden. Die weltweite Initiative des Rotary Clubs und des gemeinnützigen Vereins "Deckel drauf" wird seit Jahren auch von anderen Einrichtungen wie der katholischen Kita Zur Heiligen Familie in Horrem und der evangelischen Kita Ostpreußenallee sowie der Evangelischen Öffentlichen Bücherei in der Christuskirche unterstützt. Auch bei der Lebenshilfe in Nievenheim sollen Deckel gesammelt werden. "Ich finde es sehr schön, dass sich so viele Leute und Institutionen dieser Initiative anschließen", sagt Stefen. Auch der Dormagener Rotary Club und der Lions Club Dormagen haben Interesse bekundet, vermehrt diese Deckel-Sammlung zu unterstützen. Ebenso SPD-Ratsmitglied Jochen Pälmer und das städtische Büro für bürgerschaftliches Engagement um Bärbel Breuer wollen mithelfen.

Für Stefen steht dabei die konkrete Gesundheits-Hilfe für arme Menschen durch die Impfstoff-Finanzierung im Mittelpunkt, er hat aber auch zwei wichtige Aspekte ausgemacht: "Die Jugendlichen werden für Recycling sensibilisiert, und durch das Mitsammeln haben wir Kontakt zu Eltern unserer Besucher erhalten, den es sonst nicht gegeben hätte." Wenn die kleineren Sammelstellen gefüllt sind, organisiert Stefen den Transport der Deckel zu den Annahmestellen in Hemmerden oder Norf: "Schön wäre es, wenn außer Horrem, Hackenbroich und Nievenheim auch die anderen Orte mitmachen würden."

(cw-)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: "Die Rübe" sammelt seit 2015 Plastikdeckel für Polio-Impfungen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.