| 00.00 Uhr

Dormagen
Die Stadt gibt Kulturstätten neues Profil

Dormagen: Die Stadt gibt Kulturstätten neues Profil
FOTO: Hammer Linda
Dormagen. Das Kulturbüro hat das Angebot seiner drei Spielstätten neu sortiert: Politisches Kabarett ist nun in der Kulle, klassisches (Landes-)Theater im Norbert-Gymnasium und Comedy/Musikkabarett in der Theaterscheune zu sehen. Von Carina Wernig

Nach dem Ende des Theatersommers in Knechtsteden wird das Kulturangebot des städtischen Kulturbüros neu sortiert: "Wir geben unseren drei Haupt-Spielstätten ein eigenes Profil", erläutert Kulturbüro-Leiter Olaf Moll. Das heißt zum Beispiel, dass es politisches Kabarett nun nicht mehr bei der Sommerreihe in der Theaterscheune, sondern nur noch in der Kulturhalle gibt, wo die im Januar gestartete Kabarett-Reihe bereits hervorragend von den Zuschauern angenommen wird. Eine Ausnahme: Es gibt weiterhin eine Kabarettaufführung in der Aula des Norbert-Gymnasiums Knechtsteden, "Diese Schwerpunktbildung hatte ich schon länger vor, das erleichtert auch die Bindung ans Publikum", betont Moll, der von vielen Nachfragen berichtet, die sich speziell nach Veranstaltungen in der "Kulle" erkundigen.

Daher bleibt auch die beliebte Kindertheaterreihe "Hits für Kids", die ab 18. Oktober mit "Michel aus Lönneberga" in das zweite Halbjahr geht, in der Kulturhalle. Kulturhalle Langemarkstraße 1-3, 199 Plätze, Angebot mit Schwerpunkt politisches Kabarett. Mitten in der Innenstadt gelegen, mit guter Busanbindung, etabliert sich die "Kulle" als beliebteste Spielstätte, wie Moll betont: Auch die Künstler mögen die Atmosphäre, und speziell Kabarettisten wie Christian Ehring, die Klavier spielen wollen, den Steinway-Flügel. Die "Kulle" wurde in den vergangenen zehn Jahren mit neuer Ton- und Lichttechnik ausgestattet, zudem gab es neue Stühle. "Für Bankette und andere Veranstaltungen werden neue Tische angeschafft", so Moll. Die neue Kabarett-Reihe ist für das zweite Halbjahr 2017 bereits ausverkauft, nur eine Handvoll zurückgegebener Karten waren in der Vorwoche noch zu verteilen. Für das am 12. Januar startende erste Halbjahresprogramm 2018 gibt es bereits Karten beim Kulturbüro (02133 257-338). Norbert-Gymnasium Knechtsteden Knechtsteden 17, 530 Plätze. In der Aula des Norbert-Gymnasiums startet am 10. November die erste Theater-Saison mit sechs Vorstellungen von drei Landestheatern aus NRW. Die Kooperation des Kulturbüros mit dem Forum Knechtsteden habe auch den Richtungswechsel von Comedy auf klassisches Theater mit sich gebracht, so Moll. Bisher war die Theaterreihe in der Aula des Bettina-von-Arnim-Gymnasiums untergebracht, die nun saniert wird. "Auch Schulklassen sollen demnächst mehr eingebunden werden", so Moll. Auf Wunsch der Schule bleibt ein Kabarett-Highlight pro Halbjahr im NGK: Die nächsten Auftretenden sind Herbert Knebel, Kom(m)ödchen, Queenz of Piano. Theaterscheune Knechtsteden Kulturhof Kloster Knechtsteden, 199 Plätze. Der Theatersommer wird 2018 kein politisches Kabarett mehr beinhalten. "Die Zuschauer wünschen sich mehr Comedy, Musikkabarett und Komödien", erklärt Olaf Moll, daher seien "Herrencrême" und das Galerietheater Zons die beiden einzigen ausverkauften Vorstellungen gewesen. Allerdings sei die Auslastung mit 1060 Besuchern und 77 Prozent sehr gut. Für 2018 setzt Moll neben dem Galerietheater auf Musik-Comedian Lars Redlich, Olympiasieger Dieter Baumann und Comedian Frank Fischer.

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: Die Stadt gibt Kulturstätten neues Profil


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.